Punsch Rezept – einfach & alkoholfrei

Draußen ist es kalt, vielleicht schneit es auch noch ein wenig. Rundherum stimmungsvolle Lichter, ein süßer Duft liegt in der Luft und vielleicht noch etwas weihnachtliche Musik im Hintergrund. Dazu Unmengen an Leuten, die sich an einander vorbei schieben, endlos lange Schlangen vor den Ständen und der Geruch von viel zu viel Alkohol. Trotzdem stürzen wir uns immer wieder ins Getümmel, in der Hoffnung auf den besten Punsch. In der letzten Adventzeit war es uns aufgrund der Corona Pandemie nicht möglich den einen oder anderen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Der Gusto auf den einen oder anderen Punsch ist aber trotzdem nicht ausgeblieben.

Kein Punsch ist auch keine Lösung

Auch wenn Weihnachten gefühlt schon wieder eine Ewigkeit her ist, genauso wie der Gedanke an Weihnachtsmärkte. Für mich ist Punsch aber nicht an den Advent allein gebunden. Wir lieben lange Winterspaziergänge in der Natur. Wenn wir nach Hause kommen, wärmen wir uns mit etwas Warmen auf. Warum nicht also mal statt einem Tee einen Punsch? Vorallem wenn er so einfach und schnell gemacht ist?

© Mr. Xoxolat

Zutaten

für 4 Häferl

  • 500 ml Apfelsaft
  • 500 ml Traubensaft, rot
  • 150 ml Orangensaft
  • 50 ml Zitronensaft
  • 1 Clementine
  • 4 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Prise Muskat

Zubereitung

  • Clementine in Scheiben schneiden 5 mm dicke Scheiben schneiden und zusammen mit allen übrigen Zutaten in einen geeigneten Topf geben. Aufkochen lassen und im Anschluß noch 10 Minuten ohne Hitze ziehen lassen.

Natürlich kann man den Punsch auch mit Alkohol zubereiten. Dazu nach Belieben und Geschmack entweder etwas Rum oder Amaretto direkt in die jeweilige Tasse hinzufügen!

Für das richtige Punschstandfeeling sucht man sich dann einfach einen richtig kalten Wintertag aus, hat im besten Fall noch die beleuchtete Weihnachtsdeko herumstehen, warm anziehen und schon kann man das eine oder andere Selfie „am Weihnachtsmarkt“ schießen…

© Mr. Xoxolat

Rumkugeln

Mein Kindergarten ist ein melting pot an DIY- und vor allem kulinarischen Ideen (wahrscheinlich wie jedes Haus), da hier so viele kreative Köpfe zusammen kommen! Im November geht es schon mit den Vorbereitungen für die Weihnachtszeit los: Nikolauslieder und -gedichte werden vorgetragen, genauso wie man vereinzelt sogar schon Weihnachtslieder hören kann (weil es sich zeitlich einfach nicht anders ausgeht, dass man sie sonst probt).

In der Küche geht es rund und die ersten Kekse werden gebacken. Neben den üblichen Verdächtigen sind heuer auch (alkoholfreie) Rumkugeln dabei, von denen ich eine zum Kosten bekommen habe und sofort das Rezept haben musste!

Zutaten

für ca. 45 Pralinen

  • 300 g gemahlene Butterkekse
  • 125 g Butter, zimmerwarm
  • 5 Fläschchen Rumaroma
  • 50 g Kakao
  • 50 g Zucker
  • Milch
  • Kokosraspel zum Rollen

Zubereitung

  • Alle Zutaten (außer die Kokosraspel) miteinander vermischen, Milch in kleinen Mengen hinzufügen, bis eine Masse entsteht, die sich gut formen lässt.
  • Mundgerechte Kugeln formen, in Kokosraspeln wäzen und in Pralinenförmchen setzen.


Der Kakao- und Zuckeranteil lassen sich beliebig je nach Geschmack variieren. In dieser Zusammensetzung dominiert der Kakaogeschmack und die Kugeln sind weniger süß. Für süßere Kugeln würde ich den Zuckeranteil auf 70 g erhöhen.

Weitere schnelle Pralinen-Rezepte sind die Nutella Pralinen sowie die Butter Pralinen!


Hot Chocolate

Wenn ich aus allen Heißgetränken mein Lieblingsgetränk wählen müsste, würde meine Wahl definitiv auf Tee fallen, dicht gefolgt von Kaffee. Aber im Winter kann man mich auch mit einer cremigen heißen Schokolade locken, besonders wenn sie so richtig winterlich-weihnachtlich duftet wie Jamie Oliver’s Epic Hot Chocolate! Und nachdem es jetzt doch schon Dezember ist, kann man auch mit Glitzersternchen und weihnachtlichem feeling antanzen. Die Weihnachtsmärkte haben schließlich schon offen und der erste Advent ist ebenfalls schon vergangen!

Es hat sich ja schon herum gesprochen, ich verschwende meistens nicht gerne Zeit mit ewig langen Vorbereitung und deswegen liebe ich dieses Rezept, denn es lässt sich super auch in größeren Mengen zusammenrühren. 

Zutaten

  • 2 EL Ovomaltine
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Staubzucker
  • 4 EL Kakaopulver
  • 100 g dunkle Schokolade (70% Kakaoanteil), gerieben
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Meersalz

Zubereitung

  • Alle obigen Zutaten gut mit einander vermischen.
  • In einem Topf bei mittlerer Hitze eine Tasse Milch (250 ml) kurz aufkochen lassen. Je nach Geschmack ca. 3-4 gehäufte EL der Mischung hinzufügen und kräftig mit einem Schneebesen umrühren. Nochmals kurz aufkochen lassen und genießen!

Da die Mischung ja nur aus trockenen Zutaten besteht, lässt sich daraus auch super ein (last minute) Geschenk aus der Küche fabrizieren. Also einfach rein in ein hübsches Gefäß, Schleifchen drum herum und gut ist’s! 🙂
Oder man trinkt sie, wie ich, einfach selbst 😛

Und was trinkst du am liebsten im Winter?
Tee, Kaffee oder heiße Schokolade?


☆ Butter Pralinen ☆

Nun steht Weihnachten wirklich schon vor der Tür und die Zeit zum Backen wird jetzt langsam knapp. Aber ein „Rezept“ möchte ich noch mit dir teilen, das wirklich ratzfatz geht und sich eigentlich auch für unterm Jahr anbietet: Butter Pralinen. Wir haben die Pralinen im Kindergarten gemacht, sie sind also wirklich kinderleicht 🙂

Zutaten

1 Päckchen Puddingpulver (Geschmack nach Belieben, ich habe Vanille und Schokolade verwendet), 20 g Kokosraspel, 50 g Butter (aus dem Kühlschrank), 50 g Zucker, zum Verzieren diverse Streusel – ergibt etwa 15 Kugeln

Zubereitung

  • Alle Zutaten miteinander zu einer geschmeidigen Masse vermischen
  • Kugeln mit etwa 2 cm Durchmesser formen
  • Kugeln in diversen Streuseln wälzen und in Pralinenförmchen setzen. Kühl lagern.

Ein weiteres einfaches und schnelles Pralinen Rezept findest du übrigens hier: Nutella Pralinen

Ich wünsche dir und deinen Lieben ein paar erholsame Feiertage und, sofern du feierst,
auch ein wunderschönes Weihnachtsfest!


☆ Brotlaibe ☆

Seit sage und schreibe vier Jahren habe ich das Rezept für die Brotlaibe schon vor mir hergeschoben. Und ich kann gar nicht mehr sagen, warum eigentlich. Wahrscheinlich, weil ich bei der Weihnachtsbäckerei so unflexibel bin und außer Lebkuchen, Vanillekipferl, Schokokekse, Kokosbusserl und heuer auch Linzer Augen nicht viel Abwechslung reinbringe. Aber heuer ist alles anders, ich freue mich (wie eigentlich auch schon letztes Jahr) so richtig auf Weihnachten und genieße die Weihnachtszeit (weil ich nicht mehr im Verkauf arbeite und schon im Anfang November mit Weihnachten zu tun habe). Also durften auch die Brotlaibe endlich ausprobiert werden!

Zutaten

  • 3 Eigelb
  • 200 g Staubzucker
  • 250 g geriebene Mandeln
  • 200 g Zartbitterschokolade (70%)
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Kirschlikör (oder Ähnliches)
  • 3 Eiweiß (Schnee)
  • etwas Staubzucker zum Wälzen

Zubereitung

  • Schokolade im Wasserbad schmelzen. Eier trennen. Eiweiß zu Schnee schlagen.
  • Eigelb, Zucker, Mandeln, Schokolade, Zimt, Mehl und Likör zu einem Teig vermischen, Eischnee unterheben.
  • Masse etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Mit einem Teelöffel kleine Mengen abstechen und in Staubzucker wälzen.
  • Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und bei 150 Grad ca. 20 Minuten backen.

Hast du diese Brotlaibe schon mal gemacht


Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen