{REZENSION} Till Penzek, Julia Neuhaus „Floras Dschungel“

Dieser Beitrag enthält Werbung für Leseratten

Klappentext

In dieser Stadt fehlt eindeutig farbe! Als Flora auf ihrem Balkon gerade mal wieder graue Laune bekommt, lässt plötzlich ein exotischer Vogel ein Päckchen fallen. Es enthält eine geheimnisvolle Wurzel, aus der immer mehr Blätter sprießen, bis sich der Balkon in einen farbenprächtigen Dschungel verwandelt hat. Ein kleiner Affe braucht Floras Hilfe und ein aufregendes Abenteuer beginnt…

Was ich dazu sage

Floras Dschungel ist das neueste Werk des Duos Till Penzek und Julia Neuheus und ich habe mich wirklich gefreut, als ich es in den Händen hatte, denn wie auch die anderen Bücher, die wir von den beiden gelesen haben (inzwischen schon drei!), finde ich auch dieses wieder sehr gelungen!

Die collagenartige Illustration, die wir auch schon von den vorangegangenen Büchern kennen, mag ich sehr gerne, weil sie sich dadurch von anderen Kinderbüchern abhebt und unverkennbar ist.

Die Story trifft den Zahn der Zeit – und taugt den Kindern. Denn wer möchte denn nicht auch gern so eine Zauberknolle haben, aus der gleich mal ein ganzer Urwald wächst, in dem man allerlei Abendteuer erleben kann?

Die Geschichte geht natürlich gut aus und Floras grauer Balkon wird auch in der Realität grüner und das überträgt sich auch gleich auf die Stadt.
Hach, sowas würde ich mir auch wünschen! Ich habe ja das Glück, dass ich in einer Vorzeigeanlage wohne, wo jede Wohnung einen Balkon oder Terrasse hat, auf der man sich richtig austoben kann. In der Stadt drinnen sind die Möglichkeiten leider nicht so häufig gegeben, deswegen finde ich es so schade, dass viele, die die Möglichkeit hätten, leider nichts tun um sich eine grüne Oase zu schaffen, denn genau das ist meine Terrasse für mich!

Wie dem auch sei, ich hoffe, dass dieses hübsche Buch viele Kinder zum urban gardening anstecken kann! 🙂


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

{REZENSION} Herta Müller „Atemschaukel“

Vor kurzer Zeit habe ich mir einen neuen eReader gekauft, mit dem es mir nun endlich auch möglich ist, eBooks aus der Bücherei auszuleihen. Das erste Buch, das ich mir nun ausgeliehen habe: Herta Müller „Atemschaukel“.

Inhalt/Klappentext

Rumänien am Ende des Krieges. Die deutsche Bevölkerung lebt in Angst. „Es war 3 Uhr in der Nacht zum 15. Januar 1945, als die Patroulle mit holte. Die Kälte zog an, es waren -15°C.“ So beginnt der junge Mann seinen Bericht. Fünft Jahre liegen vor ihm, von denen er als ein anderer zurückkehrt.

Herta Müller erzählt von einer Erfahrung, die den Überlebenden für sein Leben prägt. In vielen Gesprächen mit Oskar Pastior und anderen Überlebenden der Lager hat sie den Stoff gesammelt, den sie nun zu einem großen Roman geformt hat.

Was ich dazu sage

Ich habe schon seit einigen Jahren die Angewohnheit weder eine Inhaltsangabe noch einen Klappentext zu lesen, sondern stürze mich direkt auf das Buch, ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben, worum es geht. Vielleicht sollte ich auch dazu sagen, dass ich einen nie kleiner werdenden SuB (Stapel ungelesener Bücher) habe, denn ich werde regelmäßig von der besten Schwiegermutter von allen mit neuer Literatur versorgt. Deswegen habe ich auch gar keine Ahnung, was gerade auf den Bestsellerlisten zu finden ist.

Unter dem Titel „Atemschaukel“ konnte ich mir genau gar nichts vorstellen, nach den ersten Seiten wusste ich dann, dass es sich um einen Nachkriegsroman über einen jungen Mann aus Siebenbürgen in einem russischen Arbeitslager handelt. Spätestens ab da wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn es handelt sich hierbei ein Stück weit um meine eigenen Wurzeln, beziehungsweise um die Geschichte meiner Großmutter.

Genau wie Herta Müller im Nachwort schreibt, habe ich es auch erlebt: die faschistische Vergangenheit Rumäniens und das Thema Deportation waren tabu. Es wurde nie darüber gesprochen und für mich war es in der Kindheit einfach ein Wort, mit dem ich nichts anfangen konnte.

Erst als meine Großmutter 2005 gestorben ist und ihr Lebenslauf bei der Beerdigung vorgelesen wurde, habe ich ein wenig über ihr Leben erfahren:

… Im Januar 1945 wurde ich mit drei Schwestern und einem Bruder nach Rußland deportiert, wo wir alle im Kohlebergwerk gearbeitet haben. Das Lager hieß Lyssytschansk, hatte die Nummer 1216 / 1217. Dort habe ich fast 5 Jahre gearbeitet. Es war harte Arbeit und wenig Brot. Ich habe viel Hunger gelitten. Not und Entbehrung waren in diesen Jahren unsere Begleiter. Zwei Schwestern wurden krank und starben in Rußland, die eine mit 19 Jahren im November 1945, die andere mit 24 Jahren im August 1946. Im Juni 1947 kehrte die 3. Schwester krank und abgemagert wieder heim. Am 25. Oktober 1949 kamen mein Bruder und ich auch nach Hause…

„Atemschaukel“ basiert auf unzähligen Erinnerungen von ehemals Deportierten, die Herta Müller notiert und in ihren Roman verpackt hat. Diese Erinnerungen in Kombination mit dem Wissen, dass meine Großmutter und ihre Geschwister das gleiche durchmachen mussten, hat mich persönlich sehr betroffen gemacht. Und es hat den Charakter meiner Oma für mich verständlicher gemacht und erklärt, warum sie so war, wie ich sie kannte.

Mir fehlen die Worte dieses Buch zu beschreiben. Es ist definitiv keine einfache Kost, sei aber auf jeden Fall allen ans Herz gelegt, die sich für dieses Thema interessieren oder vielleicht wie ich auch einen persönlichen Bezug dazu haben!

[row-start]

[one-fourth]

[/one-fourth]

[three-fourths]
Allgemeine Informationen:

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (15. Mai 2012)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3596512034
ISBN-13: 978-3596512034
[/three-fourths]

[row-end]

Ann Cathrin Raab „Du Pupsaffe! Ein Schimpfbuch“

– WERBUNG für Leseratten –

Sohn N°2 ist jetzt genau in dem Alter drinnen, in dem das Benutzen von Schimpfwörtern unheimlich witzig erscheint. Oder zumindest die Tatsache, dass sich einer der Erwachsenen darüber aufregt, dass Schimpfwörter gebraucht werden.

Inhalt

[via Tulipan] Ein Bauklotzdieb schleicht sich an! Der muss schnell in die Flucht geschlagen werden. Am besten mit den wunderbarsten Schimpfwörtern, die der Kindermund zu bieten hat. Beim Schimpfen macht den Kleinsten keiner was vor! Die Kreativität schäumt über und die herrlichsten Schimpfwörter werden erfunden. Da trifft der Bratwurstclown auf den Pupsaffen und der Glupschaugenwurm auf die Stinkefußkröte. Ann Cathrin Raab hat sich nicht nur eine Menge Schimpfwörter ausgedacht, sondern diese auch gleich bildnerisch umgesetzt. Wenn Kinder nach jedem Streit wie die lustigsten Pupsaugenstinkefußclowns aussehen würden, gäbe es eine Menge zu Lachen!

Was wir dazu sagen

Die Ausgangssituation im Buch „Du Pupsaffe! Ein Schimpfbuch“ hätte direkt bei uns zuhause stattfinden können. Aus für Außenstehende unerklärlichen Gründen beginnen sich die beiden Kinder zu streiten, es fallen die ersten Schimpfworte. Bei uns sind die Worte allerdings leider selten so witzig wie im Buch, sondern bewegen sich eher im derben Raum (ich frage mich immer, woher sie das haben. Zuhause wird SO auf jeden Fall nicht geschimpft). Da würde ich mir doch einen Puppsaffen, eine Stinkefußkröte oder im schlimmsten Fall einen blöden Glupschaugenwurm wünschen! Es wird zwar nichts am Schimpfverhalten meiner Kinder ändern, wir haben uns aber zumindest über die witzigen simplen aber treffenden Illustrationen und vor allem lustigen Wortkreationen (Pupsaffe bleibt allerdings mein favourit) amüsiert!

★★★★✰
für das Schimpfbuch von Ann Cathrin Raab!

 [row-start]
[one-fourth][/one-fourth]
[three-fourths]

Du Pupsaffe: Ein Schimpfbuch*

Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
Verlag: TULIPAN VERLAG; Auflage: 1 (24. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864293413
ISBN-13: 978-3864293412
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 – 6 Jahre
[/three-fourths]
[row-end]

Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Tulipan Verlag zur Verfügung gestellt. DANKE!

*Affiliate Link

Zapf, Jochen Till „Ich bin für dich da!“

– WERBUNG für Leseratten –

Der Name Jochen Till sollte euch hier bei mir am Blog schon einige Male untergekommen sein. Vor vier Jahren habe ich mit Begeisterung seine beiden Bücher „Bekenntnisse eines Serienjunkies: Staffel 1“ sowie „Bekenntnisse eines Serienjunkies: Staffel 2„, also den Nachfolger, gelesen. Ein Jahr später habe ich mich über „Spackos in Space“ amüsiert. Die Zeichnungen in diesem Buch stammen vom Illustrator Zapf, mit dem Jochen Till bei „Ich bin für dich da!“ erneut zusammen gearbeitet hat.

Inhalt

[via Tulipan] Nanu, regnet es etwa? Das Stachelschwein wundert sich, als ihm beim Spaziergang plötzlich Tropfen auf den Kopf platschen. Aber es sind keine Regentropfen, sondern dicke Tränen der tief betrübten Giraffe, die vor sich hin schluchzt. Die Arme ist hoch oben in den Wolken ganz allein. Das piksige Schweinchen aber möchte niemanden unglücklich sehen. Und darum lässt es nichts unversucht, die Giraffe zu trösten. Höchst amüsant und absolut rührend eilt das kleine Stachelschwein der großen Giraffe zu Hilfe. Denn egal, warum jemand traurig ist, man sollte auf jeden Fall versuchen, ihn zu trösten. Zusammen ist Glücklichsein doch am allerschönsten! Ein lustiges Buch für traurige Tage.

Was ich dazu sage

Als ich die erste Presseaussendung zu „Ich bin für dich da!“ erhalten habe, war ich sofort in das keine Stachelschwein verliebt. Meine Güte, wie knuffig! Und was für eine willkommene Abwechslung zu den üblichen Bärchen oder Häschen oder sonstigen mehr oder weniger süßen Tierchen!

Das Buch selbst hat mit ca. 20 x 20 cm ein ideales Maß zum Verschenken, das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet und ich mag, dass sich das Stachelschwein sowie der Fuß durch den Glanzdruck vom matten Hintergrund abheben! Im Inneren befindet sich auf jeder Seite mit viel weißem Freiraum eine Szene sowie ein Satz. Ich mag sowas Cleanes! Die Farben sind knallig und fröhlich und hab ich schon das süße Stachelschwein erwähnt? 😉

Es kann einem ja nur leidtun, wenn man sieht, was es alles durchmachen muss, um seinen Freund (oder seine Freundin?) zu trösten. Letztendlich geht natürlich alles gut aus!

Beim (Vor)Lesen musste ich unweigerlich an Sohn N°2 denken, der gelegentlich traurig (oder eher zornig) ist, weil etwas nicht genau so funktioniert, wie er sich das vorstellt hat. Genauso wie das Stachelschwein komme ich mir dann vor, wenn ich nicht zu ihm durchkomme, um ihm zu helfen. Und umso schöner, wenn er sich dann (genauso wie die Giraffe) doch helfen lässt!

Was mir besonders gut gefällt: „Ich bin für dich da!“ ist ein Buch für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Das Thema Trösten, Freunde oder Nichtalleinseinmüssen ist bei Kindern immer aktuell, deswegen kann ich mir auch gut vorstellen, das Buch im Kindergarten zu zeigen. Und es ist auch als Erwachsener eine Freude das Buch durchzublättern, die Sätze sind so treffend, denn so ist es mit Sicherheit schon jedem von uns einmal gegangen. Schade eigentlich, dass es nicht mehr Seiten hat 😉

Ich bin begeistert, deswegen gibt es von mir auch
★★★★★
für das neue Buch von Jochen Till und Zapf!

 [row-start]
[one-fourth][/one-fourth]
[three-fourths]

 

Ich bin für dich da!*
Gebundene Ausgabe:
44 Seiten
Verlag: TULIPAN VERLAG; Auflage: 1 (24. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864293715
ISBN-13: 978-3864293719
Format: 20 x 20 cm
[/three-fourths]
[row-end]

Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Tulipan Verlag zur Verfügung gestellt. DANKE!

*Affiliate Link


Sara Gruen „Water for Elephants“

Water for Elephants hatte ich schon sehr lange auf dem eReader, dann hab ich den Film bei amazon Videos entdeckt, den ich unbedingt sehen wollte – allerdings nicht bevor ich das Buch gelesen habe. Das ist wie ein ungeschriebenes Gesetz für mich. Also nun erstmal zum Buch, über den Film erzähle ich euch dann weiter unten!

Inhalt

Amerika, 1931, die Wirtschaftskrise hat das Land fest im Griff. Der junge Tierarzt Jacob steht nach dem Unfalltod seiner Eltern vor dem Nichts. Verzweifelt springt er auf irgendeinen Zug auf – und landet bei Benzinis spektakulärster Show der Welt, einem drittklassigen Wanderzirkus. Unter Artisten, menschlichen Kuriositäten, den überall hinter den Kulissen schuftenden Arbeitern und den wunderbaren Tieren der Menagerie findet Jacob rasch Freunde. Und bald verliert er auch sein Herz: an die zauberhafte Dressurreiterin Marlena – und fast gleichermaßen an Rosie, eine reizende, verfressene Elefantendame, die hartnäckig jedes Kunststück verweigert. Leider ist Rosies Sturheit in den Hungerzeiten der Großen Depression ein echtes Problem – wenn auch kein so großes wie Marlenas gefährlich eifersüchtiger Ehemann.

Was ich dazu sage

Water for Elephants ist ein Buch von der Sorte, das man nicht mehr aus der Hand legen kann – und möchte! Es ist so mitreissend geschrieben (zumindest im englischen Original), stellenweise war ich sogar wirklich zu Tränen gerührt.
Ich mag Bücher, die abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden. Hier passen die Wechsel gerade richtig, es hält die Spannung im Buch aufrecht.

Die Liebesgeschichte zwischen Jacob und Marlena… Ja, was soll ich sagen. Ein bisschen (viel) Klischee, „gestrandeter“ Kerl verliebt sich verbotenerweise in die Frau seines Chefs. Insgesamt ist es dann aber doch wieder stimmig und wirkt nicht zu dick aufgetragen.

Ein weiterer Punkt, den ich besonders spannend finde (und vielleicht sogar der spannendste Punkt an dem Buch) ist der Einblick ins Zirkusleben zur Zeit der Wirtschaftskrise. Einerseits stellt man sich dieses Leben ja doch unheimlich spannend und aufregend vor. Sara Gruen hat sich mit dem Zirkusleben zu dieser Zeit, wo es ja mehr oder weniger am Ende ist, sehr gut auseinander gesetzt und man bekommt viel Hintergrundinfos mit, beispielsweise über die Hierarchie.

Film

Ich muss gestehen, Robert Pattinson als Jacob hat mich ein wenig abgeschreckt. Ich bin kein großer Fan von ihm und auch Reese Witherspoon steht auf meiner hitliste nicht unbedingt ganz oben. Aber je weiter ich im Buch gekommen bin, desto mehr wollte ich den Film sehen und kurzfristig wollte ich schon meine Prinzipien über den Haufen schmeißen und den Film vor dem Buch sehen. Ich konnte mich dann aber doch noch zusammenreißen =)

Leider gibt es den Film, der schon 2001 erschienen ist, bei amazon Video zur Zeit nur mit deutscher Synchronisation. Super ärgerlich, wenn man erst draufkommt, wenn man den Film bezahlt und schon begonnen hat. Das ist generell ein Punkt, der mich bei amazon Video ziemlich stört. Aber bitte, kommt Zeit, kommen die Filme in der englischen Originalsprache oder so… Aber nun zum Film!

Im Vorfeld bin ich über sehr viel Kritik an der Verfilmung gestoßen. Angeblich soll die Elefantenkuh, die Rosi spielt, bei den Dreharbeiten mit Elektroshocks und Elefantenhaken gequält worden sein, damit sie die Kunststück ausführt. Ich habe über die eine Seite gelesen und ich habe auch gelesen, dass es von Seiten des Films (natürlich) dementiert wurde, die bestimmten Szenen seien comnputeranimiert gewesen. Ob und was nun stimmt oder nicht stimmt, kann ich nicht beurteilen. Fakt ist natürlich, dass wir uns nie sicher sein können, ob bei den Dreharbeiten nicht doch ein Tier zu Schaden gekommen ist, Gütesiegel hin oder her.

Abgesehen davon muss ich sagen, dass der Film doch gut gelungen ist.
Klar, im Vergleich zum Buch ist der Film natürlich gekürzt. Im Buch wechseln das Hier und Jetzt von Jakob Jankowski mit Rückblicken aus seiner Vergangenheit ab. Die Übergänge wirken im Film viel rasanter, die Geschichte geradliniger und besonders im letzten Drittel wird man ein wenig durch die Geschichte gehetzt, als hätte der Regiseur gemerkt: Hoppla, der Film dauert schon fast 1,5 Stunden, wir müssen uns ein bisschen ranhalten.

Ich möchte eigentlich nichts über den Handlungsverlauf im Detail verraten, der Film hat es aber leider nicht geschafft, mich emotional derart mitzureissen wie das Buch. Ich höre schon die aufgebrachten Stimmen unter euch: Aber es ist eine Verfilmung, die sind nie so gut wie die Bücher, etc. etc. Über die Jahre hinweg habe ich aber gelernt, Buch und Verfilmungen von einander zu trennen und als zwei eigenständige Werke zu betrachten. Einige Tränen hat mich der Film am Ende allerdings schon gekostet =)

Auf amazon hat der Film eigentlich sehr gute Wertungen bekommen, bei IMDB nur 6,9 von 10 Sternen. Und letzterem kann ich mich eigentlich nur anschließen. Hier kommt der Film einfach nicht an das Buch heran. Selbst, wenn man den Film als eigenständiges Medium betrachtet.

Habt ihr Water for Elephants gelesen oder gesehen?

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen