Punsch Rezept – einfach & alkoholfrei

Draußen ist es kalt, vielleicht schneit es auch noch ein wenig. Rundherum stimmungsvolle Lichter, ein süßer Duft liegt in der Luft und vielleicht noch etwas weihnachtliche Musik im Hintergrund. Dazu Unmengen an Leuten, die sich an einander vorbei schieben, endlos lange Schlangen vor den Ständen und der Geruch von viel zu viel Alkohol. Trotzdem stürzen wir uns immer wieder ins Getümmel, in der Hoffnung auf den besten Punsch. In der letzten Adventzeit war es uns aufgrund der Corona Pandemie nicht möglich den einen oder anderen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Der Gusto auf den einen oder anderen Punsch ist aber trotzdem nicht ausgeblieben.

Kein Punsch ist auch keine Lösung

Auch wenn Weihnachten gefühlt schon wieder eine Ewigkeit her ist, genauso wie der Gedanke an Weihnachtsmärkte. Für mich ist Punsch aber nicht an den Advent allein gebunden. Wir lieben lange Winterspaziergänge in der Natur. Wenn wir nach Hause kommen, wärmen wir uns mit etwas Warmen auf. Warum nicht also mal statt einem Tee einen Punsch? Vorallem wenn er so einfach und schnell gemacht ist?

© Mr. Xoxolat

Zutaten

für 4 Häferl

  • 500 ml Apfelsaft
  • 500 ml Traubensaft, rot
  • 150 ml Orangensaft
  • 50 ml Zitronensaft
  • 1 Clementine
  • 4 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Prise Muskat

Zubereitung

  • Clementine in Scheiben schneiden 5 mm dicke Scheiben schneiden und zusammen mit allen übrigen Zutaten in einen geeigneten Topf geben. Aufkochen lassen und im Anschluß noch 10 Minuten ohne Hitze ziehen lassen.

Natürlich kann man den Punsch auch mit Alkohol zubereiten. Dazu nach Belieben und Geschmack entweder etwas Rum oder Amaretto direkt in die jeweilige Tasse hinzufügen!

Für das richtige Punschstandfeeling sucht man sich dann einfach einen richtig kalten Wintertag aus, hat im besten Fall noch die beleuchtete Weihnachtsdeko herumstehen, warm anziehen und schon kann man das eine oder andere Selfie „am Weihnachtsmarkt“ schießen…

© Mr. Xoxolat

Holunderblüten-Sirup

Eine Möglichkeit den blühenden Holunder zu verarbeiten habe ich dir ja schon gezeigt (→Holunderblüten-Gelee). Eine weitere Möglichkeit und ein all-time-favourite ist natürlich Holunderblüten-Sirup!

Zutaten

für 3 Liter Sirup

  • 2 Liter Wasser
  • 2 kg Zucker
  • 40 g Zitronensäure
  • 20 größere Holunderblütendolden
  • 2 Bio Zitronen

Zubereitung

  • Wasser, Zucker und Zitronensäure in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker gut aufgelöst hat.
  • Währenddessen die Blüten so von den Dolden schneiden, dass möglichst wenig Grün daran bleibt.
  • Zitronen in dünne Scheiben schneiden und zu den Blüten geben. Anschließend das heiße Zuckerwasser über die Dolden gießen und gut umrühren.
  • Topf zudecken und an einem kühlen Ort fünf Tage ziehen lassen, immer wieder umrühren
  • Nach fünf Tagen den Sirup durch ein Mull- oder Geschirrtuch in einen Topf abseihen und zum Kochen bringen. Die kochende Flüssigkeit in heiß ausgespülte Flaschen füllen und die Flaschen sofort verschließen.

Ich gieße den Sirup etwa 1:7 oder 1:8 mit kaltem Leitungs- oder Mineralwasser auf. Sehr lecker schmeckt der Holunderblüten-Sirup übrigens auch über Süßspeisen!

Wie hast du heuer Holunderblüten verarbeitet? Hast du ein besonders leckeres Rezept, das du teilen möchtest?


Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen