Hummus

Kaum zu glauben, dass ich mein Rezept für eine der leckersten Dinge – Hummus nämlich – noch gar nicht gepostet habe! Und Rezepte hab ich eh auch schon sehr lange nicht mehr gepostet… Dann wird’s aber höchste Zeit!

Hab ich früher immer Avocadoaufstrich mitgebracht, wenn es darum ging etwas zu einem Festl oder Ähnlichem beizusteuern, bin ich in den letzten Monaten dazu übergegangen Hummus mitzubringen. Es ist so schnell zusammengerührt, schmeckt wirklich (fast) jedem und ist auch haltbarer als Avocadoaufstrich.
Hier also mein Rezept!

Ich verwende übrigens immer Kichererbsen aus der Dose, da muss man nichts einweichen oder kochen, sondern kann direkt beginnen. Die angegenen Zutaten beziehen sich auf eine große 500 g Kichererbsen-Dose. Hat man eine andere Dosengröße muss man gegebenenfalls eben noch ein wenig nachwürzen oder eben weniger würzen. Je nach Geschmack. Aber ich würde sowieso vorsichtig würzen, nachwürzen kann man immer noch 😉

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht = ca. 480 g)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Zitronensaft
  • 4 EL Tahin (Sesampaste)
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Cumin
  • 2 EL Paprikapulver

Zubereitung

  • Kichererbsen abtropfen lassen, Flüssigkeit auffangen. Gegebenenfalls ein paar Kichererbsen als Garnitur beiseite stellen.
  • Knoblauchzehen pressen und zusammen mit den anderen Zutaten zu den Kichererbsen hinzufügen.
  • Mit einem Zauberstab und etwas Abtropfflüssigkeit pürrieren. Die Masse sollte breiartig sein. Sollte sie zu fest sein, noch ein wenig Abtropfflüssigkeit hinzufügen.
  • Mit ein paar Kichererbsen und Petersilie garnieren. Fertig!

Saftiger faschierter Braten

Es gibt nicht allzu viel an meiner Kindheit, an das ich mich gerne erinnere. Und wenn, dann sind das in den meisten Fällen Speisen und Getränke. Neben beispielsweise dem Melanzani Aufstrich oder der Stosuppe, gehört auch der Faschierte Braten dazu.

Nachdem ich kein Familienrezept dafür habe und Rezepte oft freischnauze beziehungsweise mit Hilfe von Rezepten, die ich online finde und nach meinem Geschmack anpasse, gibt es heute „MissXoxolat’s Faschierter Braten“ =)

Zutaten

  • 75 g Semmelwürfel (Knödelbrot) bzw. 1 altbackene Semmel
  • 2 kleine Gewürzgurken
  • 2 EL getrocknete Petersilie
  • 2 EL geschmolzene Butter
  • 800 g Faschiertes, gemischt
  • 3 Eier
  • 1-2 Karotten
  • 1/8 l  Rindssuppe
  • 1/8 l Schlagobers
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Butter für die Form

Zubereitung

  • Backofen auf 180° (Umluft) vorheizen. 3 Eier hart kochen (ca. 5 Minuten).
    Semmelwürfel mit etwas Wasser übergießen und kurz quellen lassen, danach gut ausdrücken.
    Gewürzgurken und Karotten fein hacken.
  • In einer Schüssel Faschiertes, Semmelwürfel, Gewürzgurken und Karotten gut durchkneten, mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Eine Auflaufform mit geschmolzener Butter ausstreichen, etwa ein Drittel des Fleischteiges darin verteilen, Eier darauf legen und den restlichen Fleischteig darüber verteilen und gut zusammendrücken.
  • Im Backrohr auf der unterster Schiene ca. 30 Minuten backen, immer wieder mit flüssiger Butter bestreichen.
  • Währenddessen in einem Topf die Rindssuppe erhitzen und mit dem Schlagobers verrühren. Die Sauce über den faschierten Braten gießen und nochmal 10-15 Minuten garen. Dazu mögen wir am liebsten Kartoffelpürree oder Nudeln!

Das Rezept ergibt dank der Sauce einen sehr saftigen Braten. Wem das zu wenig Sauce ist, kann die Menge natürlich ohne Weiteres verdoppeln!


Überbackene Schinkenfleckerl

Schinkenfleckerl ist wohl so ein Gericht, wo sich die Meinungen sehr spalten. Der eine kocht’s in der Pfanne, der nächste macht’s im Backrohr mit einer fast schon saußenähnlichen Konsistenz und dem dritten kann es gar nicht trocken genug sein. Ich bin von meiner Kindheit her eine sehr weiche Version mit knuspriger Decke gewohnt. Und für den Mister müssen sie natürlich so wie bei Mama schmecken. Nach unzähligen Versuchen, habe ich nun endlich eine akzeptable Kopie von Schwiemu’s Schinkenfleckerl zustande gebracht! Zwar auch nicht 100%-ig, aber die Richtung passt schon, ich bin damit zufrieden und schliesslich muss ich ja nicht immer Schwiemu nachmachen. Das sind dann eben MissXoxolat’s Schinkenfleckerl. (Als Schwiegertochter hat man’s eingentlich gar nicht leicht, weil man immer so kochen soll wie bei Mama…)

Zutaten

  • 400 g Fleckerl (oder andere kleine Nudeln)
  • 200 g Selchfleisch (durch den groben Fleischwolf gedreht)
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 1/4 l Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer Muskatnuss

Zubereitung

• Fleckerl nach Packungsanleitung kochen
• zimmerwarme Butter und Eier cremig rühren
• Selchfleisch, Rahm und Fleckerln hinzugeben, gut vermischen und würzen.
• Bei 180°C etwa 45 Minuten goldbraun überbacken.

Am liebsten esse ich Essiggurkerl oder grüne Oliven dazu ♥

Wie schmecken deine perfekten Schinkenfleckerl?

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen