Was war los bei MissXoxolat – März 2021

März 2021. Neuer Monat, neuer Monatsrückblick! Angelehnt an meine so gut wie täglich erscheinenden Bilder auf Instagram, schweife ich hier ein wenig mehr aus und erzähle euch auch ein wenig mehr zu den Bildern und was im vergangenen Monat bei mir so los war. Hier also der März 2021!

missxoxolat is getting fit

Mein drittes Yoga-Monat war leider etwas durchwachsen. Einerseits hab ich mir mit einem scharfen Keramikmesser ziemlich stark in die Fingerkuppe geschnitten, andererseits musste ich aufgrund der COVID-19 Impfung ein paar Tage pausieren. Und dann gab es Tage, da hatte ich einfach keine Lust. Somit war ich mit dem Plan ein wenig hinten nach. Aber ich stresse mich nicht mehr wie früher. Das macht das ganze für mich freudiger. Wie schon im Februar-Monatsrückblick angekündigt, habe ich mit einem alten Plan begonnen, was mir persönlich viel besser gefallen hat, weil die Einheiten länger waren.

Ich war zumindest zweimal Laufen und wirklich positiv überrascht! Bei beiden Aktivitäten bin ich jeweils eine längere Distanz und schneller als das Mal davor gelaufen! Deswegen bin ich auch ziemlich zuversichtlich, dass ich die 5 km bis Mai schaffen werde. Dabei ist die Geschwindigkeit für mich erstmal nebensächlich, aber die 5K will ich knacken!

Abgesehen davon war ich wieder viel spazieren. Wenn ich alleine unterwegs war, hab ich hab ein Hörbuch gehört. Das ist super, weil man dann automatisch länger geht, schließlich will man ja wissen, wie das Hörbuch weiter geht! Aktuell höre ich übrigens Reckless von Cornelia Funke.

Immer wieder mal dazwischen hab ich mit dem Hula Hoop trainiert. Inzwischen komme ich schon auf über 25 Minuten! Hula kann man nämlich super entspannt neben dem Fernsehen machen! In meinem Fall James Mai Oh Cook! Da diese Serie leider nur 7 Episoden hat, muss ich mir nun eine Alternative suchen 😀

Und auch das Fahrrad wurde aus dem Keller geholt, wenn auch nur für eine ganz kleine Runde mit den Kindern! Das möchte ich dieses Jahr aber auch öfter machen!

gesehen

  • Wanda Vision – The Series Finale – Sehr schade, dass schon das Staffelfinale erreicht ist. Diese Serie macht definitiv Lust auf mehr! Zum Glück gibt’s schon Nachschub aus dem Hause Marvel:
  • The Falcon and the Winter Soldier – diese Mini-Serie kann auf jeden Fall mit Wanda Vision mithalten und ich bin schon sehr gespannt, wie sie sich weiter entwickelt!
  • Raya and the last Dragon – Ja, wir haben uns den VIP Zugang gegönnt. Anders als Mulan ist Raya aber doch sehenswert. Zwar nicht unbedingt der beste Disney Film, aber als Familienunterhaltung absolut ok.
  • Jurassic Park, The Lost World: Jurassic Park, Jurassic Park III, Jurassic World, Jurassic World: The Fallen Kingdom – Bevor die Jurassic Park Filme auf Prime wieder kostenpflichtig wurden, mussten wir uns unbedingt nochmal alle ansehen.
  • The Matrix, The Matrix Reloaded, The Matrix Revolutions – Matrix war damals Ende der 90er wirklich was Revolutionäres. Ich hab den ersten Film geliebt – und nicht nur wegen Carrie-Ann Moss und Keanu Reeves. Wobei ich Trinity optisch immer sehr toll gefunden hab und Keanu mein Man Crush war/ist 😀
  • Zack Snyder’s Justice League – Die erste Version fand ich ja eher einen Topfen und sehr unzusammenhängend und wirr. Obwohl Zack Snyders’s Version vier Stunden dauert ist sie sehr kurzweilig und alles macht gleich so viel mehr Sinn! Absolut sehenswert!
  • For All Mankind
  • James Mai Oh Cook! – Ich finde James May ja super lustig und hab auch schon bei „Our Man in Japan“ viel gelacht. „Oh Cook!“ ist quasi die Verfilmung des gleichnamigen Kochbuches.

gelesen

→ 3 Bücher = 1.328 Seiten

getan

Anfang März hab ich die erste Corona-Teilimpfung erhalten (AstraZeneca). Ich habe sie problemlos vertragen und wirklich keinerlei Beschwerden gehabt. Inzwischen wurde auch der zweite Termin fixiert und ich bin wirklich gespannt, ob ich einen anderen Impfstoff erhalten werde. Wie auch immer, ich bin froh, dass ich überhaupt die Möglichkeit habe, mich jetzt schon impfen zu lassen! Eine Impfung ist besser als keine!

Ich hatte ein wirklich tolles 12-stündiges Seminar zum Thema Pikler-Pädagogik! Wir haben nämlich schon die vorläufige die Kinderliste für nächstes Jahr bekommen und wir werden 9 von insgesamt 15 Kindern haben, die gerade mal 1 Jahr alt sein werden! Eine extrem junge Gruppe also (das wird wohl die Zukunft sein). Die Pikler-Pädagogik zielt genau auf das Altersspektrum meiner Gruppe ab und ich freue mich darauf, wenn ich mit meiner Kollegin zusammen viel davon umsetzen kann!

Ein kleines Highlight für mich war der erste Fußpflegetermin nach fünf Monaten. Das war wirklich wie ein Mini-Spa! Ich hab zwar für April schon den nächsten Termin gebucht, bin mir aber in Anbetracht der ganzen Situation mit dem aktuellen Lockdown (der dritte? oder der vierte?) nicht sicher, ob die Geschäfte bis dahin schon wieder öffnen dürfen… Man muss es eh so nehmen, wie es kommt. Ich rege mich darüber auch schon gar nicht mehr auf. Auch wenn es mich natürlich ärgert und ich mit Wehmut daran denke, dass ich vor genau einem Jahr meinen geplanten Malta-Solotrip stornieren musste und es bis heute nicht absehbar ist, wann wir wieder halbwegs normal auf Urlaub fahren können…

Und dann war noch mein 42. Geburtstag Ende März. Wer mich kennt weiß, dass ich meine Geburtstage nicht feiere. Dieses Jahr hatte ich nicht mal irgendeinen (erfüllbaren) Wunsch. Stattdessen hab ich was Sinnvolles bekommen: eine ganze Farbpalette FFP2-Masken 😀 und leckeren Tee. Braucht man heute überhaupt was Anderes? An meinem Geburstag waren wir auch im Zoo Schönbrunn. War so eigentlich nicht geplant, aber mit all den Corona-Auflagen haben wir zwei Wochen davor kein Zeitfenster mehr bekommen. Das früheste war an meinem Geburtstag. Es waren zwar einige Gebäude gesperrt und beim Aquarienhaus mussten wir gut 30 Minuten auf den Einlass warten. Aber das hat sich auf jeden Fall ausgezahlt! So lange waren wir noch nie dort drinnen! Dafür konnten wir uns mal richtig Zeit nehmen und wurden nicht nur so durchgeschoben! Da an diesem Tag auch #pmdd2021 war, gibt’s ein paar Fotos und Videos in den Instagram Stories.

Jetzt beim Zurückblicken auf den vergangenen Monat hab ich erst bemerkt, dass im März 2021 nicht ein einziger Beitrag erschienen ist (außer der Monatsrückblick vom Februar). Aber wie heißt es so schön? Wenn man nichts zu sagen hat, soll man schweigen. Es wird mit Sicherheit wieder der eine oder andere Beitrag am Blog erscheinen. Momentan fehlen mir aber einfach a) die Ideen und b) mache ich andere Dinge grad viel lieber! Viel davon zeige ich ja ohnehin auf auf meinem Instagram Account!

ausblick

Was steht im April an? Wichtige Termine habe ich keine, was soll man auch großartig machen, im 3. oder 4. oder was weiß ich wievielten Lockdown? Ich hoffe auf halbwegs schönes Wetter, damit ich spazieren gehen kann. Außerdem, dass es mir gesundheitlich rasch wieder besser geht. Momentan kämpfe ich in der Nacht sehr häufig mit einem Karpaltunnelsyndrom an der rechten Hand. Und mein Kreuz killt mich seit gestern, sodass ich nicht mal grad stehen kann. Dadurch gibt’s momentan kein Yoga, kein Hula Hoop und auch kein Laufen…

Ansonsten wünsche ich euch noch erholsame Feiertage und einen braven Osterhasen!

Was war los bei MissXoxolat – Februar 2021

Februar 2021. Neuer Monat, neuer Monatsrückblick! Angelehnt an meine so gut wie täglich erscheinenden Bilder auf Instagram, schweife ich hier ein wenig mehr aus und erzähle euch auch ein wenig mehr zu den Bildern und was im vergangenen Monat bei mir so los war. Hier also der Februar2021!

unterwegs

Im Februar hab ich so viele km abgespult wie schon langem nicht mehr – über 70 km um genau zu sein. Besonders in den Semesterferien Anfang Februar war ich sehr viel spazieren. Da meine Jungs nicht mitgehen wollten hauptsächlich allein, meist eine gute Stunde. Das Spazierengehen tut mir gut, ich kann abschalten, meinen Gedanken freien Lauf lassen, die frische Luft genießen. Es ist für mich besonders in den letzten Wochen einfach der ideale Ausgleich geworden.
Neben dem Spazierengehen in der Umgebung waren wir nach Langem auch wieder mal im Naturpark Hohe Wand.

Nachdem ich seit Jahresbeginn so viel spazieren gehe, hab ich mir gedacht, der Schritt zum Laufen kann da nicht mehr so groß sein und hab mich kurzer Hand für den Ladies Run Austria am 2. Mai 2021 angemeldet. Es wird nun endlich hell, wenn ich aufstehe und so möchte ich wieder mit dem Laufen anfangen und an diesem Virtual Run teilnehmen. 5 km sind mit Sicherheit eine schaffbare Distanz für mich. Bei meinem letzten Lauf im Dezember hab ich die Hälfte locker geschafft. Mit ein wenig Training in den kommenden zwei Monaten schaffe ich bestimmt auch die 5 km!

yoga

Ich habe tatsächlich mein zweites Monat mit Yoga hinter mich gebracht. Jeden Tag Yoga, auch wenn es teilweise nur ganz kleine Einheiten waren. Ich glaube aber, dass es nach diesen fast 60 Tagen in meinem Kopf endlich klick gemacht hat. Die tägliche Yoga-Einheit ist nicht mehr Pflicht. Ich denke nicht mehr: „Ich muss noch Yoga machen“ sondern „Ich möchte noch Yoga“ machen. Bei ganz kurzen Einheiten habe ich auch oft noch die eine oder andere Meditation dran gehängt, weil mein Körper das gebraucht hat. Inzwischen ist es ein schöner Fixpunkt in meinem Tagesablauf geworden, auf den ich mich freue. Und ich merke doch langsam, dass mein Körper flexibler und stärker geworden ist.

Ehrlich gestehen muss ich jedoch, dass mir dieses Yoga with Adrien-Monat nicht so gut gefallen hat wie das Jänner Special. Die Einheiten sind zwar kurz, aber 10, 12 Minuten sind mir dann doch zu kurz. Deswegen werde ich in den nächsten Monaten die Jänner-Special der vergangenen Jahre machen. Zumindest die nächsten 3 Monate bin ich damit mal beschäftigt, danach muss ich mir etwas Anderes überlegen. Aber eines nach dem anderen!

diy

Ein bissl was ist auch wieder von der Nähmaschine beziehungsweise von der Nadel gesprungen. Endlich hab ich das Paar Socken fertig gestellt, an dem ich schon so lange gestrickt habe. Die Wolle liegt ja schon seit Jahren hier und war zwischenzeitlich auch ein Schal, der aber nie getragen wurde. Aber Socken gehen immer und so bin ich froh, dass diese hübsche Wolle nun endlich ihre Bestimmung gefunden hat.

Ich hab mir noch eine weitere Lady Luckees Hose genäht. Ich hoffe, dass es nun endlich wärmer wird, dass ich sie auch tragen kann! Bei den momentanen Temperaturen in der Früh ist mir damit aber noch zu kalt… Und dann habe ich mir noch das Kleid Poppy genäht.

Endlich ist das Buch Make it Simple in der deutschen Fassung erschienen! Warum das Buch in der deutschen Fassung aber den gleichen Titel wie das erste Buch hat, muss man nicht verstehen. Ich warte nun darauf, dass der Stoffladen meines Vertrauen endlich den Stoff online stellt, der geteasert wurde, damit ich bestellen und mir dann den Jumpsuit vom Titel nähen kann!

blog

Ich muss gestehen, mir fehlt momentan etwas die Lust zum Bloggen. Lieber verbringe ich meine Freizeit draußen als vor dem Rechner. Trotzdem sind im Februar ein paar Beiträge erschienen. Einerseits zwei Rezepte: Scaloppine al Limone sowie ein einfaches Rindsgeschnetzeltes mit Paprika. Andererseits habe ich dich nach Siena und Monteriggioni sowie den Stadtwanderweg 1a mitgenommen.

gesehen

  • Im Reich der Raubkatzen – Nachdem wir uns im Jänner die Pinguin-Doku angesehen haben, musste es dieses Mal die Raubkatzen-Doku sein. Unterm Strich sehr nett gemacht. Nette Familienunterhaltung.
  • The Karate Kid – Ein Klassiker, der seit Beginn der Serie Kobra Kai auf meiner Watchlist stand, aus sentimentalen Gründen. Ich konnte mich aber beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, dass der Film gar so lang gedauert hat. Fast schon zu lang.
  • Wanda Vision – Zur Zeit eine meiner liebsten Serien. Elisabeth Olsen ist in der Wanda-Rolle wirklich genial. In den Avengers Filmen war sie mir lang nicht so sympathisch wie in Wanda Vision, wo sie viel mehr von ihren schauspielerischen Fähigkeiten und vor allem mehr Wanda zeigen kann. Sehr schön, mag ich sehr!
  • Parasite – vierfacher Oscar-Gewinnerfilm, darunter als bester Film. Und das absolut zu recht! Unglaublich gut gemacht. Amazon beschreibt den Film als aufregenden Mix aus rabenschwarzer Tragikomödie und herrlich perverser Thrillerfarce. Das trifft es eigentlich sehr gut. In amazon Prime enthalten, also unbedingt ansehen!
  • Lupin – ich hätte diese neue Netflix Serie wirklich gern gemocht. Wir haben allerdings nach einer Folge abgebrochen. Die Schauspieler haben mich allesamt nicht angesprochen, die Story ist sehr vorhersehbar. Danke nein.
  • The Handmaid’s Tale – Die erste Staffel habe ich inzwischen abgeschlossen und ich bin wirklich positiv überrascht, wie gut dieser Serie gemacht ist. Tatsächlich gefällt mir hier die Serie viel, viel besser als das Buch!
  • For All Mankind – Die zweite Staffel hat endlich wieder begonnen! So ganz überzeugt bin ich noch nicht. Ich glaube aber, dass sich das in den nächsten ein, zwei Folgen aber wieder ändern wird.

gelesen

  • Margaret Atwood „The Testaments“ – Ich hätte mir wirklich nicht gedacht, dass das zweite Buch tatsächlich besser als das erste sein würde! Das erste Buch („The Handmaid’s Tale“) fand ich sehr trocken und eher langweilig. Bei der Fortsetzung konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand geben! Insofern bin ich sehr gespannt, ob der zweite Teil auch in die Serie einfließen wird – ich habe mich absichtlich nicht schlau gemacht.
  • aktuell: Claire Lombardo „Der größte Spaß, den wir je hatten“ – ein Weihnachtsgeschenk von meiner Schwiemu. Nachdem sie mich jetzt schon so oft gefragt hat, ob ich das Buch schon gelesen hab, musste ich es einfach beginnen. Leider hab ich den 719-Seiten-Wälzer nicht in der Onleihe der Bücherei gefunden und schleppe das Buch nicht gern mit mir herum. So geht gefühlt irgendwie gar nichts weiter, obwohl es sich eigentlich recht flüssig liest.

= 1 Buch / 432 Seiten

ausblick

Ich denke mir inzwischen bei jedem Monatsrückblick: kann man überhaupt einen ordentlichen Ausblick auf die nächsten Wochen machen? Ich habe ohnehin so gut wie nichts Spannendes geplant. Freunde treffen, Reisen, all die tollen Dinge, liegen ja nach wie vor auf Eis. Auf jeden Fall fix sind im März einerseits die erste COVID-19 Teil-Impfungen für Pädagog:innen sowie mein erstes Webinar via Zoom. Die veranstalteten Kurse waren für mich bisher immer ein Highlight, weil ich viel davon mitnehmen konnte. Umso trauriger fand ich es, dass es erst hieß, dass alle Kurse bis auf weiteres abgesagt werden. Umso größer dann die Freude, dass sehr vieles auf online umgestellt wurde. Ansonsten freue ich mich einfach nur darauf, dass ich langsam endlich wieder ein paar Stunden in der Sonne auf der Terrasse verbringen kann!

In diesem Sinn: einen wunderschönen März!

{Unterwegs} in Wien: Stadtwanderweg 1a – Leopoldsberg

Stadtwanderweg 1a – Leopoldsberg. Eigentlich wollte ich den Stadtwanderweg 1a, der über den berüchtigten Nasenweg hinaufführt, bis zum Schluss übrig lassen. Sohn N°2 hat sich aber für diesen Weg entschieden und bevor er sich’s doch wieder anders überlegt, haben wir den Stadtwanderweg 1a eben vorgezogen.

Eckdaten

  • Start und Ziel: 19., Nußdorfer Platz
  • Länge: 11 Kilometer
  • Gehzeit: circa 3 bis 4 Stunden
  • Stempelstelle für den Wanderpass: Waldseilpark Kahlenberg

Route

Nußdorfer Platz – Donaustrandpromenade – Kahlenbergerdorf – Nasenweg – Leopoldsberg – entlang der Höhenstraße zum Kahlenberg – Kahlenberger Straße bis Abzweigung Eichelhofweg – nach Norden (zuerst Feld-, dann Waldweg) zum Waldbachsteig – Kahlenbergerdorf – Donaustrandpromenade – Nußdorfer Platz

Eine Besonderheit des Stadtwanderweges 1a ist der Nasenweg mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt sowie seinen wechselnden Ausblicken auf die Donau.“ – Ich muss gestehen, ich konnte mich beim Hinaufhecheln nicht auf die Tier- und Pflanzenwelt konzentrieren. Meine Atmung forderte meine ganze Aufmerksamkeit. Die tollen Ausblicke auf die Donau habe ich dagegen bei jeder einzelnen Pause sehr genossen – und es waren sehr, sehr viele Pausen bei unserem etwa einstündigen Aufstieg!

Wir finden direkt am Nussdorfer Platz einen Parkplatz und beginnen den Stadtwanderweg 1a an der Donaustrandpromenade. In meiner Kindheit habe ich im 20. Bezirk direkt am Donaukanal gewohnt und so sind wir oft mit den Fahrrädern den Donaukanal ab- oder aufwärts gefahren. Der Weg ist mir deshalb nicht neu gewesen. Trotzdem spannend zu sehen, was sich seit meiner Kindheit hier getan hat. Ein Highlight für mich ist hier auf jeden Fall die Schemerlbrücke – für mich die Löwenbrücke. Ich mochte sie als Kind schon sehr gerne (natürlich wegen den Löwen), heute verbinde ich in erster Linie die großartige Architektur Otto Wagners damit. Es ist zwar sonnig aber ziemlich windig und dadurch eiskalt und so halten wir uns nicht lang hier auf, bewegen uns stetig in Richtung Kahlenbergerdorf.

Auch im Kahlenbergerdorf hat sich seit meinem letzten Besuch einiges getan. Einer meiner Bekannten hatte hier einen Heurigen, bei dem ich früher des öfteren eingekehrt bin. Inzwischen wurde der Heurige verkauft und ich habe keine sonderliche Bindung mehr zum Kahlenbergerdörfel. Die Heurigen hier sind auch nicht unser Ziel, sondern der berühmt-berüchtigte Nasenweg!

Gefühlt unendlich viele Stufen stehen uns bevor. Es ist, wie gesagt, windig und die Pausen, die wir machen, sind nicht sonderlich angenehm. Der Ausblick auf Wien und die Donau versöhnen jedoch zumindest ein kleines Bisschen. Nach gefühlt 5 Stunden bergauf (ok, es war nur eine gute Stunde) erreichen wir endlich den 425 m hohen „Gipfel“ des Leopoldsberg und machen am Fuße der Leopoldskirche unsere Mittagspause. Wie gut, dass ich die heiße Suppe eingepackt habe! An einem wärmeren Tag wären wir hier sicherlich länger verweilt. So essen wir schnell unsere Kornspitz mit Suppe und wandern weiter.

Der Weg führt nun entlang der Höhenstraße und unter dem Hochseilgarten vorbei zum Kahlenberg. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Abschnitt in meinem Leben schon gegangen bin. Ich denke, am Kahlenberg ist es DER kurze Wanderweg schlechthin. Viele parken ihr Auto nämlich am großen Parkplatz am Kahlenberg, spazieren zum Leopoldsberg hinüber und wieder zurück und fahren dann wieder nach Hause… Der optimale kurze Sonntagsverdauungsspaziergang nach dem Mittagessen.

Der Stadtwanderweg 1a folgt hier nun ein Stück weit der Kahlenberger Straße am Hotel Kahlenberg und der Modul University vorbei zum Nussberg mit seinen stadtbekannten Heurigen. In den warmen Monaten lohnt sich hier auf jeden Fall der eine oder andere Stopp für eine Einkehr mit tollem Ausblick (Mayer am Nussberg sowie Sirbu kann ich sehr empfehlen). Da hier im Winter jedoch alles zu hat, wandern wir weiter. Der Weg biegt genau vor dem Heurigen Sirbu ab und führt uns über den Unteren Weisleitenweg zum Waldbachsteig wieder hinunter ins Kahlenbergerdörfl und schlussendlich zur Donaupromenade.

historische Schlacht zum Ende der zweiten Türkenbelagerung
Donauweibchen

Die Wiener Stadtwanderwege

Rindsgeschnetzeltes mit Paprika

Bei drei Männern, die sich um’s Gemüse so überhaupt nicht reissen, ist es manchmal wirklich schwer meine Vorlieben mit denen meiner Männer zu vereinbaren. Mein Mittelweg ist inzwischen, dass ich das Gemüse in großen Stücken einfach drunter mische. Derjenige, der das Gemüse nicht mag, schiebt es einfach an den Tellerrand (oder gibt es mir), der Rest isst es einfach mit. Das funktioniert in den meisten Fällen ganz gut.

Geschnetzeltes ist ein einfaches und herrlich variables Gericht, das sich ganz nach Lust und Laune anpassen lässt. Dieses Mal habe ich Rindfleisch mit Paprika kombiniert.

Zutaten

  • 500 g Rindsschnitzel
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Paprika rot
  • 1 Paprika gelb
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1/8 l Rindssuppe
  • 1/8 l Milch
  • etwas Öl
  • Salz, Pfeffer, Kräuter nach Belieben

Zubereitung

  • Schnitzel waschen, trocken tupfen und in dünne Streifen schneiden. Fleisch in eine Schüssel geben mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Mehl vermischen. Paprika putzen und ebenfalls in Streifen schneiden.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch anbraten. Paprikastreifen, Tomatenmark und Paprikapulver hinzufügen und ebenfalls kurz anbraten lassen. Mit Rindssuppe und Milch ablöschen. Gegebenenfalls nochmals abschmecken und Kräuter nach Belieben hinzufügen.
  • Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Das Rindsgeschnetzelte mit Nudeln, Spätzle oder Rösti servieren.

Man kann natürlich anstelle des Rindfleisches natürlich auch je nach Geschmack auch anderes Fleisch verwenden. Wer es etwas sähmiger möchte, verwendet statt der Milch Schlagobers.

{Unterwegs} in der Toskana: Siena & Monteriggioni

Die Fotos sind wie immer eine bunte Mischung aus meiner Kamera und der des Misters!

Siena. Meine erste Bekanntschaft mit Siena habe ich im Gymnasium im Italienisch-Unterricht gemacht, wo ich Bilder vom Palio di Siena gesehen habe. Eines der härtesten Pferderennen der Welt, das alljährlich am Piazza del Campo stattfindet. Abseits davon zählt Siena zu einer der schönsten Städten der Toskana und generell Italiens.

Wir parken sehr zentral direkt unterhalb der Fortezza Medica und gehen an der Viale dei Mille am Stadion vorbei, in Richtung Innenstadt. Die historische Altstadt, die ihren mittelalterlichen Charakter behalten hat, zählt seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe. Und wären (trotz Corona-Pandemie) nicht so viele Leute unterwegs gewesen, hätte man wirklich das Gefühl im Mittelalter unterwegs zu sein. Aber ich möchte, wie bei vielen anderen Orten, die wir in diesem Sommer besucht haben, nicht wissen, welche Menschenmassen sich durch die engen Gässchen gedrängt haben…

Wir streifen ein wenig durch die Altstadt, die anders als das prunkvolle Florenz, einen eheren düsteren Touch hat, wie ich finde, und stoßen zufällig auf den Piazza del Campo. Der Platz ist riesig groß und man kann sich gut vorstellen, wo das Palio stattfindet. Was ich mir inzwischen gar nicht mehr vorstellen kann sind die Menschenmassen, die dicht an dicht gedrängt in der Mitte des Platzes stehen.

Wir gehen einmal um den Platz herum und beschließen den Torre del Mangia zu besteigen. Guess what „Due to the Corona Pandemic…“ war der Uhrturm leider gesperrt.

Unser Hunger führt uns zu einem kleinen Restaurant mit netten shabby chick-Tischen unter großen Schirmen, die Schatten spenden. Wie so oft in diesem Urlaub hab ich auch dieses Mal sehr leckere Bruschette gegessen. Und auch die Pizzen waren sehr gut! Gut gestärkt ging es dann weiter durch die Altstadt, vorbei an der wunderschönen Kathedrale. Abschließend haben wir uns noch die beeindruckend auf einer Anhöhe stehende Basilika Cateriniana San Domenico angesehen und im Schatten der großen Bäume ein Eis gegessen.

Monteriggioni

Dass wir uns Monteriggioni, das direkt an der Autobahn Florenz-Siena liegt, angesehen haben, war reiner Zufall. Auf meiner to-do-Liste stand der Ort nämlich nicht oben. Aber dem Mister kam der Name am Navi so bekannt vor. Es stellte sich dann tatsächlich heraus, dass der pittoreske Ort tatsächlich im Spiel „Assasin’s Creed II“ eine Rolle spielt. Aber auch ohne diesem Hintergrundwissen ist Monteriggioni absolut sehenswert – besonders, wenn touristisch gesehen verhältnismäßig gerade so wenig los ist.

Monteriggioni sieht man schon von der Autobahn am Hügel tronen – zumindest die Stadtmauern. Direkt unter dem Ort gibt es einen (im Normalfall kostenpflichtigen) Parkplatz, die letzten Meter geht man zu Fuß hinauf.

Wir betreten Monteriggioni durch die Porta Franca, gleich rechts haben wir die Möglichkeit die Stadtmauer zu besteigen (Familienpreis €12,50). Von oben hat man einen tollen Blick auf den Ort und das Umland. Es sind jedoch nur zwei kurze Stücke der etwa 570 m langen Mauer begehbar.

Direkt neben der kleinen Kirche Santa Maria befindet sich die Touristeninformation, die auch das kleine Museum „Monteriggioni in Arme“ beherbergt. Hier sind etliche Nachbildungen von Waffen und Rüstungen ausgestellt, aber auch Modelle, die die im Laufe der Jahrhunderte verwendeten Belagerungstechniken veranschaulichen, sowie einen Raum, der der Geschichte von Monteriggioni gewidmet ist.

Es gibt einige Restaurants sowie ein paar sehr nette Shops. Alles in Allem hat man das hübsche Örtchen Monteriggioni aber recht schnell gesehen. Bei unserem Besuch waren doch einige Leute unterwegs, aber man konnte doch noch sehr entspannt im Örtchen herumschlendern.

← Nebenstehend habe ich euch meine Highlights und wichtigen Punkte mit einem Katzen-Icon auf der Karte markiert!

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen