Nutella Braided Tear and Share Bread

In meinem Bekanntenkreis gibt es tatsächlich Leute, die posten mir auf facebook einfach etwas auf meine Chronik. Nicht, dass ihr denk, das wäre ein Hallo oder so etwas. Nein, die posten mir einfach ein Rezept drauf und schreiben dazu, dass sie das mal ausprobieren werden! Ja, was soll man davon halten? Da finden sich dann lauter leckere Rezepte, wo man zum Sabbern anfängt! Aber, liebe E. lass dir sagen: ICH HAB’S ZUERST AUSPROBIERT! Und es ist ja sooooowas von lecker! 😉

Braided Nutella Bread_03
 

Zutaten

450 g Mehl, 70 g Zucker, 1 Päckchen Trockenhefe, eine Prise Salz, 30 g geschmolzene Butter, 180 ml lauwarme Milch, 2 Eier, 1 größeres Glas Nutella

Zubereitung

  • Zuerst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen, danach Butter, Milch und von den getrennten Eiern das Eigelb hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In eine Schüssel etwas Öl geben, den zu einer Kugel geformten Teig darin herumrollen, mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat. Ich stelle die Schüssel wärend der Heizperiode gerne auf den Heizkörper, da geht das ratzfatz!
  • Teig vierteln. Ein Viertel auf etwa 20 cm Durchmesser ausrollen und auf ein Stück Backpapier legen. Am besten einen flachen Teller oder eine Schüssel als Maß draufdrücken. Innerhalb dieses Kreises wird nun nicht zu dick Nutella gestrichen. Ein weiteres Teigviertel ausrollen, über das erste Viertel legen und wieder mit Nutella bestreichen. Das gleiche wird auch mit dem 3. Viertel wiederholt. Das letzte Teigstück wird ebenfalls ausgerollt und auf die drei anderen Stücke gelegt.
  • Nun nehmt ihr euer Maß, legt es auf die Stücke drauf und schneidet mit einem scharfen Messer den Überschuss ab.
    Als nächstes nehmt ihr euch ein Trinkglas oder eine nicht zu dicke Tasse und drückt sie vorsichtig mittig auf den Teigkreis. Dann wird der Teig bis zur Markierung in 16 gleiche Teile geschnitten: zuerst vierteln, dann achteln und wenn ihr die Achtel noch mal durchschneidet, habt ihr 16tel =)
  • Danach nehmt ihr euch eines von den Stückchen und dreht es zweimal im Uhrzeigersinn, das nächste Stückchen zwei Mal gegen den Uhrzeigersinn und dann drückt ihr die beiden Teile am Ende zusammen. Das wird mit den übrigen Teilen genauso gemacht. Oder immer zwei Teile gleichzeitig nach zweimal nach aussen drehen, dann geht es schneller. Im Endeffekt soll das Ganze dann wie eine Blume aussehen.
  • Nun heizt ihr das Backrohr auf 180°C Ober-/Unterhitze ein und lasst das Nutellabrot noch ein wenig gehen, bis das Backrohr die Temperatur erreicht hat. Wenn es dann soweit ist,  streicht ihr das Nutellabrot noch mit dem übrig gebliebenen Eiweiss ein und schiebt es für etwa 15-20 Minuten ins Rohr. Es soll schön goldig werden, aber nicht zu braun!
  • Bevor ihr herzhaft in das fertige Nutellabrot beissen wollt, lasst es etwas auskühlen – es ist sehr heiss!

 

Braided Nutella Bread_02

 

Braided Nutella Bread_04

 

Falls meine Erklärung zu wirr war, hier findet ihr das gut erklärte Video mit dem ich gearbeitet habe!

Liebe Grüsse,

 

P.S. Liebe E., ich hab‘ dir auch was aufgehoben =) Das schmeckt dann auch noch ganz frisch! Versprochen!


 

☆ Nutella Pralinen ☆

Vor ein paar Wochen bei einem Festl einer Freundin hätte ich mich in diese Pralinen eingraben können. Deswegen habe ich nach dem Rezept gefragt um sie für unser Adventfestl vergangene Woche zu machen! Nachdem die Pralinen wie warme Semmeln weggegangen sind, möchte ich heute das Rezept noch schnell mit euch teilen!

Zutaten

für etwa 40 Pralinen:

  • 200 g Nougatcreme
  • 150 g Marzipanrohmasse
  • 2 EL Amaretto
  • Kuchenglasur
  • Streudeko

Zubereitung

  • Nougatcreme mit Marzipan und etwas Amaretto vermischen und Kugeln mit etwa 1 cm Durchmesser formen.
  • Kugeln in Kuchenglasur tunken und nach Belieben in Kokosflocken, Schokostreusel, bunten Streuseln, Pistazien, etc. wälzen. Auf einem Backpapier trocknen lassen und in kleine Papierförmchen setzen.
  • Im Kühlschrank aufbewahrt sind die Nutella Pralinen etwa 2 Wochen haltbar (wenn man sie nicht ohnehin schon vorher alle aufgegessen hat…)

Damit die Pralinen auch für Kinder geeignet sind, sollte man den Amaretto aber durch eine alkoholfreie Alternative ersetzen 😉
Eine weitere Idee wären auch die alkoholfreien Rumkugeln oder Butter Pralinen!

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen