Holunderblüten-Gelee

Mit Holunderblüten verbinde ich sehr viele Kindheitserinnerungen: im Frühsommer sind wir sehr oft mit dem Fahrrad den Donaukanal entlang Richtung Donauinsel gefahren und haben auf der Heimfahrt Holunderblüten gesammelt. Daraus wurde dann meist Holunderblüten-Sekt gemacht oder die Blüten in Palatschinkenteig herausgebacken.

Irgendwie war beides für mich keine Option, weil meine Jungs weder das eine noch das andere essen beziehungsweise trinken würden. Aber Brotaufstrich geht eigentlich immer!

Zutaten

  • 15-20 etwa handflächengroße Holunderblütendolden
  • 0,75 Liter Orangensaft (100%, Direktsaft oder frisch gepresst)
  • Saft einer Zitrone (etwa 60 ml oder nach Geschmack)
  • 500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Beim Sammeln unbedingt darauf achten, dass die Holunderdolden gut aufgeblüht und vorallem lausfrei sind!

  • Dolden ordentlich ausschütteln und die Blüten mit der Hand so gut wie möglich in eine Schüssel abstreifen, sodass nur noch wenig grün dran ist. Mit dem Orangensaft übergießen und einen Tag an einem kühlen Ort ziehen lassen.
  • Mischung durch eine Tuch oder ein feines Küchensieb in einen Topf abseihen und die Blüten gut ausdrücken.
  • Gelierzucker und Zitronensaft hinzufügen und die Mischung etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.
  • Abgeschäumt in saubere Gläser füllen und verschließen. Gläser für 10 Minuten auf den Kopf stellen, damit sich ein Vakuum bildet. Anschließend richtig herum auskühlen lassen.

Ich bin mit den Holunderblüten sehr großzügig, weil ich den Geruch einfach total gerne mag. Wenn dir das zu intensiv ist, kannst du auch nur 10 Dolden verwenden. Auch die Zitronensaftmenge lässt sich natürlich nach Geschmack anpassen!


Weichsel-Schoko-Marmelade

Ich hab gestern von der Nachbarin im Garten meiner Eltern einen Kübel Weichseln (Sauerkirschen) bekommen. Die kamen gerade recht, hab ich doch, seit dem ich ein Rezept bei Chefkoch entdeckt hab, das ich geistig schon abgeändert und angepasst hab und das mir das Wasser im Mund zusammen laufen liess, ein Auge auf Nachbarin’s Weichseln gehabt =D

Heute hab ich mich also mit dem Kübelchen hingesetzt und die Kerne aus 1,6 kg Weichseln rausgefitzelt (ein Küchenjunge wär fein gewesen…), die Weichseln pürriert und mit Gelierzucker aufgekocht, leckere 70%-ige Schokolade unter gemischt und schwupps! sind ein paar Gläser leckere Weichsel-Schoko-Marmelade entstanden!

Ich sag’s euch, so eine leckere Kombination hab ich schon lange nicht mehr gegessen. Die feine Säure der Weichseln und der bitter-süsse Geschmack der Schoko… *träum* Ich könnt die Marmelade direkt so aus dem Glas löffeln!

Falls gerade keine Weichsel-Saison sein sollte, funktioniert das Rezept für die Weichsel-Schoko-Marmelade natürlich auch mit Obst aus dem Glas:

Zutaten

  • 1 Glas Sauerkirschen (350 g Abtropfgewicht)
  • 175 g Gelierzucker 2:1
  • 30 g Bitterschokolade (ab 70% Kakaoanteil)

Zubereitung

  • Weichseln und Gelierzucker in einen Topf geben und aufkochen lassen
  • Weichseln pürrieren – aber nicht zu fein, damit noch ein paar größere Stückchen drinnen bleiben
  • In Stückchen gebrochene Schokolade hinzufügen, auflösen lassen und
  • Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen, zuschrauben und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.


 

Ihr findet mich dann im Marmeladeglas…

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen