{DIY} Probenähen SHO!SackAllOver

SHO!SackAllOver. Gesehen und direkt verliebt. In das neue Schnittmuster von SHO! Der SHO!SackAllOver ist ein lässiger Overall ganz im Stil der Sackhose, die ich vor zwei Jahren genäht habe.

Der Schnitt ist für Webware ausgelegt. Meine drei Varianten sind aus Cord (schwarz), Leinen (rot) und sogar Wildseide (grau). Alle drei Stoffe haben sich super vernähen lassen. Es juckt mich aber in den Fingern, dass ich auch eine Variante aus Jersey ausprobiere… Toll (weil unheimlich luftig!) kann ich mir aber auch Viskose vorstellen!

Der Overall ist schnell genäht, da er nur aus zwei Schnitteilen besteht. Das Coole an ihm ist, wie sehr er sich verändern lässt, je nach Stoff, Knöpfen oder Taschen.

Das Zeitaufwändigste an dem Projekt war definitiv das Finden eines geeigneten Stoffes in der Zeit nach dem Corona-Lockdown. Das Bestellen dauerte eine Ewigkeit und wenn man Pech hatte, kam die Bestellung gar nicht an, weil alles und jeder überfordert waren. Und direkt in der Nähe muss man eben das nehmen was da ist.

Mit meiner Auswahl bin ich aber doch sehr zufrieden, weil sowohl der schwarze Cordstoff als auch das rote Leinen super mit dem Schnittmuster harmonieren!

Der nachfolgende SHO!SackAllOver ist ein ganz besonderes Stück für mich. Es mein letzte Overall, den ich während des Probenähens genäht habe. Quasi das Beste (Exklusivste) zum Schluss. Der Stoff (Wildseide) ist nämlich noch von meinem Hochzeitskleid (eine Bekannte hat es für mich nach meinen Vorstellungen genäht) übrig geblieben. Wobei übrig geblieben ist vielleicht der falsche Ausdruck, denn ich habe damals weit mehr gekauft, als dann eigentlich benötigt worden wäre. Umso besser, so sind viele Meter wundervolle Wildseide für andere Projekte zur Verfügung =)

Da der ursprünglich weiße Stoff sehr durchsichtig ist, habe ich ihn vorab in der Waschmaschine mit schwarzer Textilfarbe + Farbfixierer gefärbt – wenn auch mit ein bisschen Bauchweh, weil sich Seide + Waschmaschine nicht gut vertragen. So sagt man zumindest. Ja, der ursprüngliche Glanz des Stoffes ist nicht mehr da, aber das stört mich persönlich nicht und es passt meiner Meinung nach auch besser zum Schnitt.

Der Seidenstoff trägt sich auch an heißen Tagen super angenehm, leicht und luftig. Ich liebe ihn!

Facts

✂️ Schnittmuster in A4 und A03
✂️ 4 verschiedene Schritthöhen
✂️ Träger geschlossen oder mit Druck/ Knöpfen.
✂️ Taschentutorial
✂️ Reißverschlusstutorial
✂️ hier erhältlich: *KLICK*

Und ? Was sagst du zu diesem wieder mal sehr extravaganten Stück von SHO?
Take or toss?

Vielen Dank an Silke von SHO!, dass ich wieder bei diesem tollen Probenähen dabei sein durfte!

Jumpsuit mit Cutout

Ich glaube, bis ich die Fotos für die Teneriffa-Beiträge beisammen habe, wird noch ein wenig Zeit vergehen, so ganz freut es mich nämlich nicht, mich bei diesen Temperaturen an den Rechner zu setzen. Stattdessen sitze ich dann Abends an der Nähmaschine und nähe mir spontan das eine oder andere neue Teil. So wie zum Beispiel diesen Jumpsuit.

Seit dem ich mich vor drei Jahren das erste Mal getraut habe, Einteiler zu tragen (wie soll ich so denn aufs Klo gehen???), komme ich davon nicht mehr weg! Erst vor kurzem habe ich mir nicht nur einen, sondern sogar dreimal die Große Wolke genäht, nun ist eine etwas elegantere Variante hinzugekommen.

Das Schnittmuster habe ich bei makerist entdeckt. Da es sich vor dem Urlaub zeitlich nicht mehr ausgegangen ist, hab ich es direkt danach gekauft, Stoff bestellt (ein Viskose-Crepe von buttinette) und ich würde jetzt gerne schreiben: schnell genäht.

Grundsätzlich besteht der Jumpsuit ja nicht aus sonderlich vielen Teilen und ist in der Tat auch recht schnell fertig. Vorausgesetzt, man kommt mit der Anleitung zurecht. Die fand ich persönlich recht knapp und auch nicht sonderlich detailliert – insbesondere für das Oberteil. Da es doppelt genäht ist, spart man sich die fitzelige Einfassung von Arm- und Halsbündchen. Allerdings ist mir bis heute nicht klar, wie man das Teil eigentlich hätte nähen sollen…

Auch den Einzug des Gummis in der Taille hab ich nicht ganz verstanden und so ganz zufrieden bin ich mit meiner Lösung auch nicht. Irgendwie sitzt es nicht so richtig, finde ich – kann natürlich auch an meinem Bauch liegen…

Der große Cutout im Rücken wäre ja eigentlich DAS Highlight des Jumpsuits gewesen und sah auch richtig lässig aus. Aber ich wollte, das das Teil auch zur Arbeit tragbar ist und da ist für mich No-Bra eigentlich keine Option und so hab ich den Cutout kurzerhand einfach um die Hälfte kleiner gemacht und so stellt sich die Bra-Frage gar nicht.

Schnell erledigt ist der Jumpsuit für mich definitiv nicht gewesen, aber schlussendlich gefällt er mich doch sehr gut und ist vorallem unheimlich bequem zu tragen ♥

Und besonders der Hosenteil hat es mir angetan und deswegen werde ich ihn mir mit Sicherheit als Hose auch noch nähen!

Trägst du gerne Jumpsuits?

{DIY} Overall Große Wolke

Vor zwei Jahren bin ich bei Calzedonia über einen tollen Overall/Jumpsuit gestolpert, den ich in unserem Mallorca Urlaub (und auch jetzt noch) total gern getragen habe. Auf Mallorca selbst habe ich auf einem Wochenmarkt einen weiteren Jumpsuit dieser Art aus Leinen gekauft.

In Folge dessen wollte ich mir dann selbst so ein Teil nähen, was allerdings wörtlich eher in die Hose gegangen ist. Nun bin ich zufällig bei makerist über das Schnittmuster Große Wolke von Himmelblau gestolpert, das genau meinen Vorstellungen von so einem Jumpsuit entspricht!

Das Coole am Schnittmuster: es sind verschiedene Varianten möglich, die man auch lustig miteinander kombinieren kann!

  • Spaghetti-Träger
  • breite Träger
  • runde Variante
  • spitze Variante
  • offene Variante
  • geschlossene Variante
  • Oberteil mit Spaghetti- oder breiten Trägern

Ich habe übrigens die Kombination: Breite Träger + offene Variante gewählt. Außerdem eine Nummer Größer als üblich, da ich den Overall/Jumpsuit (was zur Hölle ist eigentlich der richtige Ausdruck für dieses Teil???) luftiger haben wollte.

Der Stoff, ein Viskose-Crêpe von buttinette, ist ein Traum! Leicht, weich fließend, super angenehm zu tragen und dank der Viskose nach dem Waschen in Windeseile am Kleiderbügel trocken! Und weil Crêpe auch bügelfrei!

Außerdem hab ich mir noch seitliche Eingriffstaschen genäht, denn ich brauche bei jedem Kleidungsstück Taschen. Am besten ganz, ganz tiefe. Und viele. Taschen kann man ohnehin nie genug haben, oder?

Ich liebe, liebe, LIEBE dieses Teil ♥ Du kannst dir also vorstellen, dass dieses eine nicht das einzige bleiben wird 😉

Würdest du so einen Overall/Jumpsuit tragen?


Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen