Aus der Hexenküche: Zyklustee

Nachdem der Post über den Mooncup so gut bei euch angekommen ist, werfe ich einen weiteren vielleicht etwas alternativeren Post in die Runde. Wie ihr wisst, bin ich ein bekennender Tee-Junkie, habe eigentlich immer eine riesige Auswahl an verschiedenen Teesorten daheim und denke: ein, zwei Tassen Tee sind nie verkehrt. Egal wann und wo =)

Heute soll es aber nicht (nur) um Tees zum Geniessen gehen, sondern um Tees, die helfen und heilen. Die Kräuter-Mischung, die ich euch vorstellen möchte, ist speziell für Frauen mit starker Regelblutung gedacht.
Meine Periode war bis vor dem kleinen Xoxo eigentlich nicht der Rede wert, die 5 Tage, die sie gedauert hat, waren eigentlich (zusammen mit dem Mooncup) kaum bemerkbar. Das hat sich leider nach der Geburt drastisch geändert.
Meine Periode dauerte nun 6-7 Tage und war am 2 und 3 Tage so stark, dass sie mein Leben stark einschränkten. Die Nächte waren fürchterlich, weil sogar mein Mooncup mit der Stärke nicht mehr mitkam und ich zusätzlich noch Binden (ich hasse sie!) verwenden musste. Und dann hab ich das Problem beim Frauenarzt angesprochen. Ich dachte eigentlich, dass er mir irgendwelche Tablette oder Verhütungsmittel verschreiben würde, stattdessen hab ich aber ein Rezept für einen Kräutertee bekommen – und ich war skeptisch, sehr skeptisch. Trotzdem hab ich mir den Tee in der Apotheke mischen lassen.

Zutaten

Ich habe etwa €6,- für 220 g bezahlt und komme mit dieser Menge zwei Zyklen aus. Die genauen Zutaten (Frauenmantel, Schafgarbe, Brennnessel) sind folgende:

80 g HBA MILLEFOLII
60 g HBA ALCHEMILL VL
40 g HBA URTICAE CSC
40 g HBA ALCHEMILL AL

Zubereitung

Pro Tasse 1 EL Tee mit kochendem Wasser übergiessen und 6-8 Minuten ziehen lassen.

Tee aus Schafgarbe, Frauenmantel und Brennnessel

Immer eine Woche vor dem erwarteten Beginn der Periode beginne ich mit dem Tee und trinke etwa ½ bis 1 Liter über den Tag verteilt bis zu den ersten zwei bis drei Tagen der Periode.
In den ersten zwei Zyklen hat sich nichts getan, alles wie bisher und ich wollte den Tee eigentlich schon absetzen. Ich hatte allerdings den Fehler gemacht mit Beginn der Periode den Tee abzusetzen. Im dritten Zyklus hab ich den Tee dann auch während dessen getrunken und siehe da, ich konnte endlich einen Unterschied bemerken!

• Der Zyklus hat sich normalisert (von zuletzt 25 auf 31 Tage)
• Die Dauer der Periode hat sich um einen Tag verkürzt
• Die Stärke der Periode ist deutlich geringer! Der zweite Tag ist nach wie vor der stärkste Tag, aber die nachfolgenden Tage kann ich wieder ich sein ohne ständig ans „Überlaufen“ zu denken!

Habt ihr schon mal selbst solche Zyklus-Tees ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit? Glaubt ihr, dass solche Kräutertees helfen oder ist das alles nur Einbildung?

Eine Ode an die Menstruationstasse…

Gleich vorweg: das ist kein gesponserter Post!
Ich möchte einfach meine Begeisterung mit euch teilen!

Ich möchte euch heute ein ganz, ganz tolles Teil vorstellen, ohne dem ich mir mein Leben gar nicht mehr vorstellen möchte! All jene unter euch, die ein Problem damit haben, über die Monatshygiene der Frau zu lesen/sprechen, dürfen diesen Post gerne skippen, was ich natürlich sehr schade fände!   Vor etwa fünf Jahren habe ich mir dank eines Threads in einem Forum das erste Mal Gedanken zu einer Alternative zu Tampons & Binden gemacht. Dort war von sogenannten Menstruationstassen die Rede.

Was sind Menstruationstassen?

Menstruationstassen sind kleine, etwa 5 cm hoher glockenförmige Becher, die man genauso wie Tampons verwendet, allerdings mit vielen (positiven) „Aber…“ Es gibt sie von unterschiedlichen Anbietern aus medizinischem Silikon oder Latex. Zu den bekanntesten gehören beispielsweise Mooncup (die auch so freundlich waren, mir das Bildmaterial zur Verfügung zu stellen) oder Divacup. Da ich ersteren besitze, und werde diesen im Folgenden als Referenz hernehmen.

Wie funktioniert so eine Menstruationstasse?

Im Grunde genommen nicht anders als ein herkömmlicher Tampon – mit dem nicht unwesentlichen Unterschied, dass das Menstruationsblut nicht aufgesaugt, sondern aufgefangen wird. Im nachfolgenden Video wird genau (aber nicht grauslich) erklärt, wie der Mooncup funktioniert:    

Vorteile der Menstruationstasse?

  • keine Beeinträchtigung der Vaginalflora, Pilz- und Bakterieninfektionen werden verringert
  • unsichtbar, sicher und geruchsfrei
  • über viele Jahre hinweg wiederverwendbar
  • reduziert unnötigen Müll+ einmalige Anschaffung, keine laufenden Kosten
  • kann mehr Flüssigkeit als Tampons oder Binden aufnehmen
  • kein TSS (Toxisches Schock Syndrom)

Nachteile der Menstruationstasse?

  • höhere Anschaffungskosten als bei Binden und Tampons, die sich aber spätestens nach einem halben Jahr amortisiert haben
  • benötigt vielleicht eine kurze Eingewöhnungsphase. Ähnlich wie bei der erstmaligen Verwendung eines Tampons muss man ihn ausprobieren und an die Handhabung gewöhnen.

Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Mooncup

Wie oben schon erwähnt verwende ich den (ein und den selben) Mooncup seit 2008. Nach der Verwendung wird er gründlich gereiningt (das kann man übrigens auch in der Spülmaschine machen), 10 Minuten in einem Topf mit Wasser ausgekocht und im mitgelieferten Stoffsäckchen für das nächste Mal aufbewahrt.

Der alltägliche Gebrauch mit der Tasse ist genauso simpel, wie auch mit Tampons. Wenn auch ein wenig anders. Einfach ausleeren, ausspülen und wieder einsetzen. Habe ich mal kein Waschbecken am WC, wische ich die Tasse einfach mit etwas Klopapier aus. Ich finde das nicht unhygienischer als bei der Verwendung von Tampons. Händewaschen muss ich sowieso. Auch der unangenehme Geruch, der oft bei Binden und Tampons entsteht, fällt weg!   Ich muss mir im Schwimmbad keine Gedanken drüber machen, ob sich der Tampon nun mit Wasser vollsaugt und undicht wird. Ich kann problemlos damit schwimmen und sogar tauchen – und das nicht nur im Hallenbad, sondern auch in grösseren Tiefen (das habe ich selbst allerdings noch nicht ausprobiert, sondern durchwegs von Taucherinnen gelesen). Auch sonst ist jeder Sport möglich, da man den Mooncup nicht spürt! Genauso wenig muss ich Unmengen an Tampons in den Urlaub oder generell Ersatztampons oder -binden mitschleppen!

Hatte ich früher beinahe schon monatlich einen Termin beim Frauenarzt, weil ich mir wieder mal einen Pilz oder eine sonstige Infektion eingefangen habe, kann ich nun sagen: seit dem ich die Tasse verwende, hatte ich damit kein einziges Mal zu tun (ausser während der letzten Schwangerschaft, aber da ist man leider generell „anfälliger“ für so einen Mist)! Und das ist für mich das eigentliche k.o. Argument, warum ich sie verwende!

Menstruationstassen wurden übrigens schon in den 1930ern erfunden! Und ich frage mich, warum man heutzutage immer noch so unnötigen viel Müll in Form von Tampon und Binden produziert! Wem von euch langweilig ist, der kann ja gerne mal eine kleine Überschlagsrechnung machen, wieviele Binden und Tampons man so als „fruchtbare“ Frau in seinem Leben verbraucht. Und erst das Geld, das man quasi in die Tonne schmeisst! Eine Menstruationstasse kann bei „guter Pflege“ etwa 10 Jahre verwendet werden, da relativiert sich der Preis von etwa 26,- schon recht bald!

In Österreich kann man den Mooncup zB. hier bestellen, in Deutschland zB. hier. Oder ganz bequem bei amazon*

Kennt ihr diese Menstruationstassen? Habt ihr vielleicht selbst sogar eine in Verwendung? Und wenn’s für euch neu ist, würdet ihr eine in Betracht ziehen oder bleibt ihr doch lieber bei den herkömmlichen Möglichkeiten?

Alle Bilder und viele Informationen wurden mir freundlicherweise von www.mondtasse.at zur Verfügung gestellt.

*EDIT* Inzwischen bin ich auf lunette* umgestiegen, weil die nach zwei Schwangerschaften einfach besser für mich passt. An meiner Meinung zu Menstruationstassen vs. Tampons und Binden hat sich aber trotzdem nichts geändert! Im Gegenteil!

*Affiliate Links

Kontrolle für Tante Rosa

Heute möchte ich euch eine weiter iPhone App  vorstellen, die für mich unverzichtbar geworden ist:
Der Period Tracker  (auch unter „Menstruations Kalender“ zu finden) ist für alle Damen, die ihren Zyklus genau im Auge behalten oder sogar damit Verhüten oder schwanger werden wollen (mit Hilfe von NFP*).

Die wichtigsten Funktionen kurz auf  iTunes zusammen gefasst:
* Klicken Sie jeden Monat zu Beginn Ihrer Periode auf einen Knopf. Der Period Tracker verfolgt Ihre Daten und berechnet den Durchschnitt Ihrer Menstruationszyklen der letzten 3 Monate, um so das Start-Datum Ihrer nächsten Periode vorauszusagen.
* Schauen Sie sich die Daten Ihrer gegenwärtigen und zukünftigen Perioden, die für Eisprung und Fruchtbarkeit, sowie Ihre Stimmungslage und Ihre Symptome in einem Kalender mit einfacher Monatsansicht an.
* Erstellen Sie tägliche Aufzeichnungen der menstruellen Stimmungslage und Symptome.
* Exportieren Sie die Daten und Notizen zu Ihrer Periode an Ihre email, zur Sicherung oder für Arztbesuche.
* Sehen Sie die Anzahl der Tage bis zu Ihrer nächsten Periode oder die Anzahl der Tage der Verspätung Ihrer Periode.
*Erkennen Sie mit hübschen Symbolen auf Ihrem Home-Bildschirm während Ihres vorausgesagten Eisprungs und des Acht-Tage Fruchtbarkeitsfensters, wann Sie fruchtbar sind.

Die Vollversion kostet €1,59 (die sich auf jeden Fall auszahlen). Es gibt aber auch eine Lite-Version, die sich super zum Testen eignet und eigentlich auch ausreicht.

* NFP = natürliche Familienplanung.

*EDIT* 07/2012: Mittlererweile verwende ich die gleiche App auch auf meinem Android Handy!

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen