{REZENSION} Die schönsten Kindergeburtstage im Grünen

Die schönsten Kindergeburtstage im Grünen
Die schönsten Kindergeburtstage im Grünen

Allgemeine Informationen:

Broschiert: 55 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649612542
ISBN-13: 978-3649612544
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 – 6 Jahre
 
 
 
 

Inhalt:

Kindergeburtstage – eine echte Herausforderung! Mit diesem Buch gelingt
das Fest garantiert. Sechs praxiserprobte Mottopartys versprechen jede
Menge Spaß im Grünen. Wie wär’s mit einem
Käfergeburtstag für die Kleinen oder einer Wildnisparty für echte
Abenteurer? Jedes Kapitel enthält Anregungen für Einladungskarten,
Dekorationen, Mitgebsel, Spiele, Kreatives und leckeres Essen. Dazu gibt’s bewährte Partyideen, die immer passen, und praktische Survival-Tipps für Eltern.
 

Was ich dazu sage:

Nächstes Jahr wird der grosse Xoxo schon 5. Eigentlich das ideale Alter um die erste Geburtstagsparty zu schmeissen. Und ich stehe praktisch planlos da, denn bisher gab es noch keine richtigen Kinderpartys, die ich als „Vorlage“ nützen könnte. So kommt mir das Coppenrath-Buch gerade recht, um die ersten Inspirationen zu sammeln!
 
Gleich eingangs bekommt man viele Tipps und Tricks, die gerade für Kinderparty-unerfahrene Eltern (wie mich) wichtig sind: Wann soll die Party steigen? Wieviele Kinder sollen eingeladen werden? Was soll auf den Einladungen stehen? Wieviel Zeit soll für das Fest geplant werden?
 
Im nachfolgenden Teil werden sechs Mottoparties für unterschiedliche Altersstufen im Detail vorgestellt:

• Viele kleine Krabbelkäfer ( 2 bis 4 Jahre)
• Mein bunter Blumengarten (3 bis 6 Jahre)
• Auf in die Wildnis“ (6 bis 10 Jahre)
• Spritziger Wasserspaß (4 bis 10 Jahre)
• Wunderschöne Prinzessinnen (3 bis 6 Jahre)
• Piraten in Sicht! (6 bis 10 Jahre)

 
Jedes Motto-Kapitel ist zusätzlich noch in mehrere Unterkapitel eingeteilt: Vorbereitung, lustige Spiele, leckeres Essen und Bastelspass. So hat man wirklich einen tollen Leitfaden für die Party!
Optisch finde ich das Buch sehr ansprechend gestaltet. Das Cover wirkt mit seinem rot/weissen Polkadot-Muster, der Blumenbordüre und der kindlichen und farbigen Schrift sehr fröhlich. Die einzelnen Kapitel unterscheiden sich farblich, damit kein langes Suchen des Kapitelanfangs notwendig ist. Die enthaltenen Fotos zeigen Momentaufnahmen von richtigen Parties und wirken nicht gestellt.
Wir haben ja „nur“ eine grosse Terrasse und so lassen sich leider nicht alle Mottoparties so umsetzen, wie sie im Buch beschrieben sind. Gerade mit Wasserschlachten und Lagerfeuer wird es hier schwierig, aber es finden sich so viele Ideen, die sich auch super abwandeln lassen und so bin ich mir sicher, für die 5-Jahre-Geburtstagsparty des grossen Xoxos bin ich bestens gerüstet!
Alles in allem ein nettes Buch mit vielen Ideen und Inspirationen!
★★★★☆

 

* Danke an Blogg dein Buch und den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

{REZENSION} Lisa Lemke „Mein Grillvergnügen“

 
Lisa Lemke "Mein Grillvergnügen"
Lisa Lemke „Mein Grillvergnügen“

Allgemeine Informationen:
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Callwey; Auflage: 1 (14. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3766720201
ISBN-13: 978-3766720207

Inhalt:
Grillen ist ein Genuss! In diesem Callwey Buch geht es nicht nur darum, das perfekte Stück Fleisch auf dem Grill zu haben, sondern vielmehr um ausgewogene und köstliche Mahlzeiten. Lisa Lemke zeigt Ihnen, wie ein Grillfest mit Freunden zum Ereigniss wird – mit leichten Rezepten aus der Sommerküche, abwechslungsreich und besonders. „Mein Grillvergnügen“ ist das etwas andere Grillbuch und somit der ideale Begleiter durch die neue Grillsaison.

Was ich dazu sage:
Gleich vorweg: das Buch (zumindest meines) stinkt fürchterlich und so gern ich gleich nach Erhalt darin stöbern wollte, ich wäre beinahe umgefallen. Es riecht echt abartig! Aber das nur nebenbei.

Das Cover finde ich sehr sommerlich und ansprechend und es zeigt auch gleich, dass es sich hier nicht um ein „normales“ Grillbuch handelt! Sehr schade finde ich allerdings, dass man im Buch selbst nichts über die Autorin lesen kann. Ich möchte nämlich doch immer wissen, wer hinter einem Buch steht, besonders bei Kochbüchern.
Lisa Lemke hat zwar auch eine Hompage, aber leider nur auf schwedisch und so macht das Lesen dort auch nicht recht Spass, obwohl diese sehr ansprechend aufgebaut ist (wenn auch noch alles in Bearbeitung zu sein scheint). Aber nun zurück zum Buch „Mein Grillvergnügen“!

Wie schon im Inhalt erwähnt, geht es in diesem Buch nicht um das perfekte Grillfleisch sondern um das Grillfest insgesamt. So verwundert auch der Inhalt nicht: ein Grillguide, Überbrücken des Wartens auf die Glut, Marinaden, Sidedishes, Salate, Sossen und Butter, Süsses und sogar Menütipps, die ich besonders toll finde!
Sehr schön finde ich, dass es sich bei den Rezepten nicht um Alltägliches handelt. So finden sich hier als Beilagen zB. gegrillte Pizza mit Spargel und Salsiccia, Gnocchisalat oder ein Südamerikanischer Reissalat mit Pfirsich, schwarzen Bohnen und Koriander. Unter den Salaten findet sich zB. ein Tomaten-Erdbeer-Salat mit Basilikum und Knoblauch, bei dem mir schon beim Lesen des Rezepts und Ansehen des Bildes das Wasser im Mund zusammen läuft! Die Gorgonzolasosse mit Grünem Pfeffer muss ich demnächst unbedingt zu unseren Steaks ausprobieren! In das Bild der Avocado-Feta-Creme könnte ich mich ebenfalls eingraben! Und als Nachspeise hätte ich gerne die Beeren mit weisser Schokolade vom Grill!

Da ich auf meiner Terrasse kein offenes Feuer machen darf, bin ich ganz froh darüber, dass der Grossteil der Rezepte nicht an den Grill gebunden ist (obwohl wir einen E-Griller haben). Und deswegen stecken schon einige Zettelchen bei den Rezepten, die ich für unsere nächste Terrassen-Grillage ausprobieren möchte =)

Fazit:
Das etwas andere Grillbuch für all jene, denen die Beilagen und das Drumherum wichtiger ist als das Fleisch selbst =D

★★★★☆

 

Danke an den Blogg dein Buch und Callwey
für das Rezensionsexemplar, das unter anderem hier zu bestellen ist.

 

{REZENSION} Richard Byrne „Der ganz, ganz grosse Dino“

Allgemeine Informationen:
Pappbilderbuch: 32 Seiten
Verlag: Langenscheidt (4. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 346821006X
ISBN-13: 978-3468210068
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate – 6 Jahre
hier bestellbar
 
 
Inhalt:
Der kleine Dino als großer Held!
 
Gegen den großen Dino kann der kleine Dino nichts
ausrichten? Von wegen! Mit Gewitztheit, ein bisschen Mut und großer
Hilfe ist auch der kleinste Dino ein ganz, ganz großer Held.
Eine fröhliche, überraschende Geschichte über das Angeben und Teilen, die Eltern und Kindern ab drei Jahren Spaß macht.
 
Was ich dazu sage:
Heute möchte ich euch ein weiteres Buch aus der Langenscheidt PiNGPONG Reihe für Kinder von 1 – 6 Jahren vorstellen (hier habe ich schon mal von einem erzählt), Der ganz, ganz grosse Dino für Kinder im Alter von 3+.
 
Ich muss sagen, ich hab schon lange kein so süsses Kinderbuch in den Händen gehabt – und das obwohl wir hier schon eine ordentliche „Kinderbibliothek“ mit wirklich schönen Büchern aufgebaut haben!
Das Cover (und auch die Rückseite) finde ich ich sehr toll gemacht, die beiden Dinos sind glänzend gedruckt und heben sich schön auf dem eher matten Hintergrund ab.
Das quadratische Mass (25 cm an jeder Seite) ist gerade richtig, genauso wie die Länge der Geschichte.
 
Die Illustration im Inneren ist sehr leuchtend, bunt und stimmig, aber doch mit nur wenigen Farben.
Der kleine blaue Dino ist total knuffig und süss gezeichnet. 
Auch erwähnenswert: die Dinos und der Erzähler haben jeweils eine unterschiedliche Schriftart und -grösse, das macht sowohl die Geschichte als auch die Optik noch lebendiger!
 
Zum Inhalt möchte ich gar nicht grossartig etwas sagen, da sonst die Pointe verraten wird. Das Wesentliche steht oben schon unter dem Punkt Inhalt: eine fröhliche Geschichte über das Angeben und Teilen.
 
Der grosse Xoxo war augenblicklich vom Buch angetan! Und so müssen wir die Geschichte oft drei-, viermal lesen, bis er genug hat. Aber das ist absolut verständlich =)
Und ich muss mich nun auf die Suche nach Jelly Beans machen, denn die möchte er jetzt natürlich auch haben!
 
Für diese tolle Kinderbuch gibt es ganz klar die volle Punktzahl!

 

★ ★ ★ ★ ★

 

Danke an Blogg dein Buch und den Langenscheid Verlag für das Rezensionsexemplar !

{REZENSION} Paulo Coelho „Die Schriften von Accra“

Paulo Coelho Die Schriften von Accra

Allgemeine Informationen:
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Diogenes (7. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3257068484
ISBN-13: 978-3257068481

Größe:

18,8 x 12,2 x 2,2 cm

Leseprobe: *klick*
online kaufen

Über den Autor:
Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, ist einer der
meistgelesenen Schriftsteller der Welt. Alle seine Romane, insbesondere
›Der Alchimist‹, ›Veronika beschließt zu sterben‹, ›Brida‹, ›Elf
Minuten‹ und neu ›Aleph‹ wurden Weltbestseller, die in einer Auflage von über 140 Millionen Exemplaren in 73 Sprachen und 160 Ländern erschienen sind.

Inhalt:
14. Juli 1099. Vor den Toren Jerusalems steht das
Heer der Kreuzritter, die im Morgengrauen angreifen werden. Es wird wahrscheinlich die letzte Nacht sein, die die bisher friedlich zusammenlebenden Muslime, Juden und Christen in ihrer Stadt verleben werden. Die meisten schärfen ihre Waffen. Doch ein kleines Grüppchen alter und junger Männer und Frauen versammelt sich um einen Fremden, der einst in Athen aufgebrochen war, die Welt zu erobern, und in Jerusalem einen Schatz fand, den ihm keiner mehr rauben kann: die Antworten auf die großen Fragen der Menschheit.

Was ich dazu sage:
Ich muss gestehen, ich habe von Coelho bisher nur „Veronika beschliesst zu sterben“ gelesen und das auch schon vor sehr langer Zeit, es hat aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Umso mehr habe ich mich auf „Die Schriften von Accra“ gefreut, habe ich doch auf einen ebenso tollen Roman gehofft.

Die Handlung beschreibt der Klappentext schon, die Kreuzritter stehen vor den Toren Jerusalems, währendessen sammelt sich ein kleines Grüppchen aus Männern und Frauen jeden Alters um einen weisen (oder eher allwissenden?) Kopten, der sie bittet Fragen zu stellen, die er dann sehr philosphisch und schwafelnd beantwortet. Es sind Fragen zu den Themen Sieg und Niederlage, Alleinsein, Angst, Schönheit, Ratlosigkeit, Liebe und Sex, Erfolg, Wunder und Zukunft. Also alles Themen, die uns alle tagtäglich beschäftigen. Die Antworten des Kopten sind allerdings eher wenig überraschend.

Ich finde es sehr irreführend, das das Buch überhaupt als Roman durchgeht. Für einen Roman hat es einfach keine oder zumindest viel zu wenig Rahmenhandlung und es kommt mir eher wie ein Ratgeber vor – oder eher die Weltanschauung des Paulo Coelho verpackt in die Zeit der Kreuzritter. Die Zeit und die Personen könnte man jedenfalls beliebig austauschen…

Ich habe das Buch nach den ersten paar Fragen dann nur noch überflogen und bin zum Schluss wieder eingestiegen. „…und der Kopte bat alle nachhause zu gehen und aufzuschreiben, was sie gehört hatten“ (S. 183) „…Daher sähet eure Samen in allen Orten aus, in die ihr kommen werdet…“ (S. 182) Ja, danke…
Vielleicht hätte ich mich vorab doch ein wenig informieren sollen, dann wäre mir diese Enttäuschung erspart geblieben. Alle, die einen Roman erwarten, werden wohl enttäuscht sein. Für die Philosophen unter euch ist es vielleicht sogar lesenswrt.
Meine Bewertung fällt auf jeden Fall recht mickrig aus, da ich etwas Anderes erwartet habe.

★☆☆☆☆
Danke an den Blogg dein Buch und Diogenes
für das Rezensionsexemplar, das unter anderem hier zu bestellen ist.

{REZENSION} Florian Kührer „Vampire: Monster – Mythos – Medienstar“

Allgemeine Informationen:
Taschenbuch: 295 Seiten
Verlag: Butzon & Bercker; Auflage: 1 (1. Juni 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3766613960
ISBN-13: 978-3766613967

Größe:

20,4 x 12,6 x 3 cm

Leseprobe: *klick*

Über den Autor:
Florian Kührer, geboren 1982, Mag. Phil., Studium der Geschichte und
Romanistik / Rumänistik an der Universität Wien, ist Kollegassistent am
Initiativkolleg Europäische Diktatur- und Transformationsforschung am
Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und promoviert zum
Thema Rumäniens Weg in die Königsdiktatur.

Inhalt:
Er verzichtet auf Menschenblut, und doch ist
er ein Vampir. Hat man so was schon gehört? Graf Dracula würde sich im
Grab umdrehen, wäre er nicht mit einem Pflock in der Erde fixiert.
Edward Cullen ist der neue Prototyp, der Erzvampir des 3.
Jahrtausends. Ein „Weichei“ als prominentester Vertreter des
Vampir-Mythos? Wer denkt bei Vampiren nicht an die blutrünstigen
Dracula-Filme mit Christopher Lee? Wer denkt nicht an Transsylvanien,
diese sagenumwobene Landschaft, die scheinbar das Phänomen des Vampirs
hervorbrachte? Ist der Vampir mehr als eine Legende, Mythos oder
Märchen? Dieses Buch begibt sich auf seine Spur – mit erstaunlichen
Ergebnissen…
 
Was ich dazu sage:
Aufgrund meiner roots (meine Mutter sowie meine Oma väterlicherseits ist bzw. war aus Siebenbürgen) habe ich
natürlich einen ganz anderen Zugang zum Thema Vampire und deswegen habe ich mich
besonders gefreut, dass mir dieses Rezensionsexemplar zugeschickt wurde.
Das Cover finde ich gut gewählt, wenn auch sehr klischeehaft – ein nachtblauer Hintergrund mit der Silhouette von Nosferatu. Darüber prangt ein roter, erhabener Krakelschriftzug „Vampire“, der ein wenig an Blut erinnert.
 
Unterteilt ist das Buch in vier Kapiteln. Eingangs wird der Vampir im Volksglauben erläutert, man erhält einen guten Überblick wie sich der Vampir über die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat – voraus gesetzt, man behält den Überblick, denn mir persönlich waren das viel zu viele Informationen auf einmal.
Was hier fehlt ist eine Art Glossar am Ende des Buches, bei dem die vielen Begriffe vielleicht nochmals kurz und knackig erklärt werden, finden sich doch in dem Buch einige, die man vielleicht das erste Mal gehört hat und die im alltäglichen Sprachgebrauch kaum bis gar nicht vorkommen.
Und ich gestehe, ich habe das Kapitel nicht bis zum Schluss gelesen, sondern nur überflogen, es war mir einfach zu trocken (obwohl es gelegentlich wirklich interessant war: wusstet ihr zum Beispiel, dass Schmetterlinge eigentlich nur Hexen und Vampire in anderer Gestalt sind?).
 
Im darauffolgenden und längsten Kapitel Monster der Moderne – der Vampir als Medienstar finden sich dann endlich die bekannten Gesichter Nosferatu, der elegante Graf Dracula und auch die metrosexuellen Twilight-Vampire wieder. Und hier bin ich auch wieder eingestiegen – und hab mich ein wenig geärgert, da man im Twilight-Teil massivst gespoilert wird! Es ist ja ok, wenn man eine kurze Zusammenfassung zum Inhalt gibt, damit sich jeder auskennt. Aber in dieser langen Ausführung? Das muss erstens nicht sein, weil es nichts zum Buch beiträgt und zweitens gibt es vielleicht doch Leute, die den Film noch nicht gesehen haben und sich vielleicht ein wenig überraschen lassen wollen (ja, ich gehöre dazu, auch wenn ich den ganzen Hype darum nicht mitmache…)
Neben oben genannten Vampiren kommen natürlich, wenn auch nur am Rande die Salvatore-Brüder aus the Vampire Diaries und True Blood vor.
 
Anschliessend wird im Kapitel Globaler Code und blutige Realität – ein Mythos zwischen den Extremen noch auf den sogenannten „Vampircode“ in Politik, Gesellschaftsritik Rassismus eingegangen.
 
Abschliessend und sachbuchtypisch erwartet uns das Resüme Vom Mythos zum Medienstar – Stationen eines Mythos, in dem wir zwar nichts Neues erfahren, denn dass sich der Vampir in der dörflichen Welt Südost- und Ostmitteleuropas von dem aus Film, Fernsehen und Büchern unterscheidet, wissen wir, denke ich, alle. Aber eine schöne und knackige und chronoligische Abfolge erwartet uns hier.
 
Das Buch ist zwar einfach und verständlich geschrieben, zeitweise aber leider auch recht langatmig und (für mich zumindest) viel zu ausführlich. Ich habe mich oft dabei ertappt, dass ich Seiten einfach überflogen habe. Man darf hier vielleicht nicht vergessen, dass es sich ja doch um ein Sachbuch und keinen Roman handelt. Trotzdem macht mir das Lesen so keinen Spass…
 
Fazit:
Meine Erwartungen (wenn ich überhaupt welche hatte) wurden leider nicht ganz erfüllt. „Vampire – Monster, Mythos, Medienstar“  ist ein umfangreiches Sachbuch rund um das Thema Vampire in der Gesellschaft, Film und Fernsehen sowie Büchern, von der Entstehung bis in die heutige Zeit. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf lässt es sich auch ganz gut lesen…

 

3 von 5
 

 

 
Das eBuch wurde mir freundlicherweise von
Blogg dein Buch und dem Butzon & Bercker GmbH zur Verfügung gestellt!
Danke schön!

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen