{UNTERWEGS} auf Mallorca – der Süden

Im letzten Mallorca Beitrag hab ich euch in den Osten der Insel mitgenommen, heute geht es im Uhrzeigersinn weiter runter in den Süden! Fotos und Videos sind, wie immer, eine bunte Mischung aus meiner Hand und der des Misters!

Salinas d’es Trenc

Ein definitives Muss im Süden waren für mich die Salinen von Es Trenc. Und das nicht nur, um mich mit dem tollen Flor de Sal einzudecken. Wir haben gemeinsam mit den Kindern an einer etwa 45 minütigen Führung durch die Salinen teilgenommen, die wirklich sehr spannend und aufschlussreich war. Auf dieser Seite habe ich eine sehr detaillierte Beschreibung der Führung gefunden  – und wir haben auch Flamingos gesehen!

Ich bin so froh, dass meine Jungs so interessiert sind und mein Programm immer ohne Murren mitmachen. Beim Warten auf die Führung durften wir nämlich ein paar wirklich fürchterliche deutsche Kinder beobachten, die nur gequengelt und geheult haben, weil sie die Führung nicht mitmachen und lieber an den Strand wollten. Meine Kinder haben nur den Kopf geschüttelt…

Falls ihr Fashion Blogger seid, kann ich euch übrigens diesen riesigen Salzberg ans Herz legen, er eignet sich spitze als Kullisse für ein Shooting. Wurde schon mehrfach erprobt, wenn man sich so in der Fashion Blogger Welt gesehen hat. Also vergesst nicht, euer fancy Outfit einzupacken und euch in Pose zu schmeissen, wie Sohn N°2 😜

Im Anschluss an die Führung haben wir es uns im Schatten des süßen Cafes mit leckerem mallorquinisches Eis, selbstgemachten Schokocookies und Kaffee gemütlich gemacht und ich hab abschließend noch gefühlt den kleinen Shop leergekauft…

Botanicactus

Botanicactus zählt auf Mallorca anscheinend nicht zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten, obwohl dieser Botanische Garten angeblich europaweit der größte ist. Denn als wir ankamen, stand außer unserem nur ein weiteres Auto auf dem Parkplatz und so hatten wir den Park so gut wie für uns allein. Insgesamt 150.000 m² Gesamtfläche, 50.000 m² Gartenanlage, ein 10.000 m² großer See, 1.600 verschiedene Arten. Das ist einfach nur WOW! Aber… Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von Botanicus halten halten soll.

Die Anlage ist wirklich beeindruckend, besonders die Kakteenanlage mit den riesigen Exemplaren. Traurig anzusehen waren dagegen die Wasseranlagen. Die künstlichen Seen waren entweder trocken gelegt oder einfach nur traurig anzusehen. Der große See hätte locker als Filmkulisse für „Jurassic Park“ herhalten können. Ich habe nur darauf gewartet, dass jeden Moment eine Herde Dinosaurier aus den Büschen hervorprescht!

Eine Anlage dieser Größe muss einen ungeheuren Wasserverbrauch haben, was finanziell auf einer Insel wie Mallorca, die ohnehin mit Wasserknappheit zu kämpfen hat, ein Wahnsinn sein muss. Dementsprechend ungepflegt/vertrocknet haben einige Bereiche ausgesehen. So gesehen ist der Eintritt mit €10,50 für Erwachsene und €5,- für Kinder schon verhältnismäßig hoch. Insgesamt fand ich unseren Besuch bei Botanicactus doch beeindruckend. Aber mit einem einmaligen Besuch ist es dann aber auch gut.

Playa Es Caragol

Der einzige Strand, den wir im Süden der Insel besucht haben, war der Playa Es Caragol. Dieser befindet sich ein Stück weit vom Leuchtturm Ses Salines entfernt. Nachmittags parken Massen an Autos an der Straße zum Leuchtturm, das lässt zwar auf einen ebenso frequentierten Strand schließen, es verläuft sich vor Ort aber – zumindest bei unserem Besuch. Leider ist der Playa Es Caragol in einigen Bereichen sehr schmutzig (sehr viel Plastikmüll)! Schade, ansonsten wäre es ein sehr netter Naturstrand.

Bei unserem Besuch hat einerseits das Wetter nicht ganz mitgespielt – es zog Regen auf, der den Strand nicht unbedingt einladender gemacht hat, deswegen war ich auch gar nicht im Wasser. Es ist aber sehr seicht und vor allem sandig, das heißt: ideal für Kinder geeignet.

Viel mehr haben wir uns im Süden der Insel gar nicht angesehen. Einerseits hätten mich die schönen weißen Sandstrände hier wirklich interessiert, andererseits hatten wir keine Lust auf Massentourismus und wollten nicht wie die Sardinen in der Ölbüchse mit Fremden aneinander gekuschelt in der Sonne braten. Diese Strände heben wir uns für einen Mallorca-Besuch abseits der Hauptsaison auf.

Das war’s mit dem Süden, im nächsten Mallorca Beitrag nehme ich euch in die Hauptstadt Palma mit!


3 thoughts on “{UNTERWEGS} auf Mallorca – der Süden

  1. Ich hoffe doch, ihr habt beim Leuchtturm Ses Salines ein Steinmännchen gebaut?! 😉
    Für weitere Highlights kann ich im Osten den Puente Natural sehr empfehlen! Eine kleine Wanderung ist von Nöten, aber es lohnt sich! Für die Kids gleich mal ein kleines Abenteuer so durch die „Wildnis“ zu streifen.
    Nicht zu vergessen, und bestimmt für die Kinds ein weiteres Highlight sind die Coves del Drac bei Porto Cristo.
    Im Norden ist der Leuchtturm Cap Formentor ein wahres Erlebnis. Mit einer allseits bekannten Ziege die es sogar auf Postkarten gibt. Auf der schmalen Straße dorthin gibt es immer wieder kleine Stellen, wo man die gigantischen Klippen bestaunen kann. (Kinder gut im Auge behalten, da es an mancher Stelle keine Absperrung gibt).
    Im Westen empfiehlt sich der Besuch von Sóller von wo aus man mit einer schnuckeligen Straßenbahn ins wunderschöne Port de Sóller fahren kann.
    Hach, Mallorca hat so endlos viele schöne Orte und Landschaften zu bieten…

    Lg
    Patrick

    1. Danke für deinen Kommentar!
      Es sind schon ein paar Mallorca-Beiträge erschienen, unter anderem über den Norden inklusive Cap Formentor 😉 und den Coves de Campanet, die weniger überlaufen sind als die Coves del Drac.
      Der Beitrag über den Westen (inklusive Sóller-Port de Sóller) ist noch ausständig 😉

      Und ja, Mallorca bietet wahnsinnig viel und wir waren mit Sicherheit nicht zum letzten Mal dort!

      LG Angelika

Kommentar verfassen