Alles Powidl… und Zwetschgenröster

Ein halbes Jahr nach der eigentlichen Saison hab ich’s nun endlich geschafft, die (zumindest schon entkernten und eingefrorenen) Zwetschgen (Pflaumen) zu verarbeiten und hab Zwetschgenröster und Powidl (Pflaumenmus) daraus gemacht.

tiefgefrorene Zwetschgen (Pflaumen)

Zutaten: 1 kg Zwetschgen (am besten natürlich frisch), 150 g Zucker, 1/8 l Wasser, 2 Nelken, 1 Zimtstange, Saft und Schale einer Zitrone

Zubereitung: Zucker, Gewürze und Wasser aufkochen lassen, danach Zwetschgen hinzufügen und bei mittlerer Hitze einkochen lassen.

die Zwetschgen köcheln vor sich hin

Für das (einfache und nicht authentische, da ich es ja zum Einkochen nicht in den Backofen gegeben habe) Powidl (Pflaumenmus) die eingekochten Zwetschgen mit einem Zauberstab pürrieren und weiter einkochen lassen, bis es dunkel und dick wird (das dauert Stunden…)

Ausbeute – 12 Gläschen Zwetschgenröster und 1,5 Gläser Powidl

note for the record: Bei tiefgefrorenem Obst unbedingt weniger Wasser verwenden, sonst wird’s zu flüssig. Ich hab den Zwetschgenröster deswegen länger köcheln lassen müssen – zum Leidwesen der Zwetschgen, die dadurch leider fast komplett zerfallen sind.

Wo sind die Zwetschgenröster- und Powidl-Fans unter meinen Lesern? =)

2 thoughts on “Alles Powidl… und Zwetschgenröster

  1. Da erinnerst Du mich an die zwei dicken Beutel Zwetschgen aus Schwiegermas Garten, die noch im Tiefkuehler liegen *schaem* Pflaumenmus habe ich noch nie gekocht. Vielleicht sollte ich mich endlich mal dranwagen.

    liebe Gruesse,
    Persis

Kommentar verfassen