52 Songs – 38 – Sport (oder mit welchem Tempo ich angenehm laufe – wenn ich laufe…)

 

Alle Infos rund um das Projekt 52 Songs findet ihr hier.

 

Das Thema bietet mal wieder verschiedene Möglichkeiten zur
Interpretation. Die naheliegendsten sind natürlich: Musik, die man
selbst gern zum Sport hört, und Musik aus dem Sport, ob es nun die
Torhymne des Lieblingsvereins, ein offizieller Song zu einem sportlichen
Ereignis ist oder gar von einem oder mehreren Sportlern selbst
eingesungener Song. Die Möglichkeiten sind zahlreich.
 
Na das ist ja mal das ideale Thema für mich *Achtung Ironie*
Also der einzige Sport, den ich mache, wenn auch nur äusserst gelegentlich, ist Laufen. Aber auch davon kann ich mich nicht restlos begeistern. Ich finde es irgendwie öd und mit jemandem zweiten Laufen gehen möchte ich nicht, da ich beim Sport lieber allein bin. Alles Andere (oder alle Anderen) irritiert mich – wieso auch immer…
Wenn es also doch mal vorkommt, dass ich mich tatsächlich zum Laufen raus bewege, brauche ich Musik mit einer gewissen Anzahl von bpm (=beats per minute), damit ich in einen guten Rhytmus finde, und die liegt so zwischen 140 und 150 bpm, wobei 150 schon eher schnell für mich ist.
Man glaubt gar nicht, wie sich die bpm-Zahl auf das Laufverhalten auswirkt! Da glaubt man, meine Güte, das ist das total fetzige Lied! Und dann hat es nur 90 bpm… Wie dem auch sein, 140+ ist mein SchneckenLauftempo, so kann ich gut eine halbe Stunde laufen, ohne dass ich dazwischen Seitenstechen bekomme oder gar Pause machen muss. (ausserdem sei angemerkt, dass ich _absolut_ untrainiert bin).
So, aber nun zu ein paar Liedern, aus meiner Jogtunes-Playliste =)
 
  • Alcazar „Crying at the Discotheque“
  • „Axel F“
  • Basshunter „All I ever wanted“
  • Beatles „Back in the USSR“
  • Britney Spears „Womanizer“
  • Britney Spears „Toxic“
  • Cascada „Truly Madly Deeply“
  • Captain Jack „Iko Iko (Trance Mix)“
  • Dirty Pretty Things „Bang Bang You’re Dead“
  • Elvis Presley „Rubberneckin“
  • Huey Lewis & the News „Hip to be square“
  • Gerry Halliway „It’s Raining Men“
  • Michael Jackson „Beat it“
  • Rick James „Superfreak“
  • Steppenwolf „Born to be wild“
  • The Spencer Davis Group „Keep on running“
  • Visage „Fade to grey“
  • Yellow „The Race“
Interessanterweise finden sich bei meinen Jogtunes sehr viele Songs, die ich so nicht hören würde. Zum Laufen passen sie aber super und sind super motivierend!

 

Ihr seht aber, man findet für jeden Musikgeschmack Songs mit der richtigen bpm-Zahl. Spotify ist übrigens eine wahre Fundgrube dafür, sucht einfach nach der gewünschten bpm Zahl und ihr findet massig passende Lieder!
Viel Spass beim Laufen!
 
Mit welchen Songs lauft ihr am liebsten?

DailyHealthCoach

Alle folgenden Bilder werden durch Anklicken grösser!
Heute schon gesportelt?

Dank Kjero darf ich DailyHealthCoach, den digitalen Gesundheitsreainer, testen.

Dein Gesundheitscoach bietet Dir tägliche Bewegungsprogramme, die Du
auch in Arbeitskleidung durchführen kannst. Jedes Programm für zu Hause
und für die Arbeit besteht aus 3 Übungen, die gezielt von einem Experten
zusammengestellt sind und dem obersten Ziel Prävention folgen. So kannst Du 5 Minuten dafür verwenden, präventiv Deine Gesundheit zu fördern oder mittels gezielten Programmen gezielt Deine Gesundheit zu stärken. Nimm Deinen PC, Dein Tablet oder Dein Smartphone, steig ein und stärke Deine Gesundheit wann und wo Du willst!

5 Minuten täglich für deinen Erfolg hört sich doch vielversprechend an. Besonders wenn man fürs Fitness-Studio oder die Aerobic DVD keine Zeit hat (oder sich nehmen will). 5 Minuten sollte man aber doch irgendwo in seinem Tagesablauf unterbringen können. Sollte. Aber fangen wir am Anfang an!

DailyHealthCoach Registrierung
DailyHealthCoach Registrierung

Um überhaupt etwas auf der Plattform tun zu können, muss man sich erstmal mit einer gültigen eMailadresse und einem Passwort registrieren.
Dann kann es aber auch schon direkt los gehen!

Auswahlmöglichkeiten DailyHealthCoach Premium
Auswahlmöglichkeiten DailyHealthCoach Premium

Zur Auswahl stehen sowohl in der kostenlosen als auch in der Premiumversion tägliche Bewegungsprogramme, die man von zu Hause aus sowie solche, die man in der Arbeit machen kann. Ausserdem Tipps für einen gesunden Alltag sowie eine Übungsbilanz, die einen Überblick über die eigenen Aktivitäten und Erfolge gibt.
Die Premiumversion bietet zusätzlich noch Programme zur optimalen Unterstützung verschiedener Lebenssituationen (Richtige Haltung, richtiges Tragen und Heben, Entlastungsübungen im Auto, Aufwärmen und Cool Down, etc.) sowie Programme, die gezielt unterschiedliche Regionen des Körpers stärken sollen. So gibt es zB. ein Women’s Bodyforming oder Beckenbodentraining, was wohl besonders für Frauen nach der Geburt (wie mich) interessant ist =D Aber auch „normale“ Programme für Schultern, Brust oder Atmung.

Nun aber zum wahrscheinlich interessantesten Teil, den Programmen sowie deren Gestaltung!
Wählt man zB. gleich mal das Bodyforming für Frauen aus, erwarten einen vier Übungen, die man sich in einem Video vorturnen lassen kann. Zusätzlich gibt’s auch ein Bild der Übung – praktischerweise von vorne und seitlich, damit man auch gut erkennt, was zu tun ist – samt Erklärung sowie der Effekt, den die Übung hat.

Vorgetragen werden alle Übungen von einer emotionslosen Dame mittleren Alters, die man eigentlich auch genauso gut durch eine animierte Figur ersetzen hätte können. Also wenn diese Dame zum Mitmachen animieren soll… fail. Sie bewirkt bei mir genau das Gegenteil, nämlich einschläfernd. Und schon nach dem dritten Mal mag ich sie gar nicht mehr ansehen…

Kritikpunkte:
• Übungen zählen sofort als absolviert, sobald man auch nur draufgeklickt hat. So habe ich mich am ersten Tag erstmal durchgeklickt und schwupps hatte ich schon einige Übungen absolviert – zumindest in der Übungsbilanz.
• Die Videos laufen stumm, dh. es gibt keine Hintergrundmusik oder einen Sprecher, der vorsagt, was zu tun ist. Einerseits finde ich das ganz gut (ich hab auch die Stimme vom Navi im Auto abgedreht, weil mich das mehr irritiert als es mir hilft), andererseits ist es aber schon irgendwie zu ruhig. Zumindest eine leise Hintergrundmusik wär nett gewesen, auch wenn man den Ton dann vielleicht gar nicht einschalten möchte.
• Die Dame trägt die Übungen ohne jegliche Emotion vor. Es fehlt der Pepp. Sogar das ARD Tele Gym ist dagegen spannender und vorallem mitreissender!
• Wie immer, wenn man Turnübungen ohne Trainer macht, fehlt natürlich die Kontrolle, ob die Übungen auch richtig ausgeführt werden.

Positives:
• Die Übungen werden einfach und verständlich beschrieben und gezeigt.
• 5 Minuten täglicher Zeitaufwand für ein wenig Bewegung ist wirklich keine Hexerei, man muss sich nur dazu motivieren können.

Momentan gibt es den DailyHealthCoach allerdings noch nicht für Android oder Apple. „Bald“  ist ja auch ein sehr dehnbarer Begriff… Ich finde die Anwendung am PC aber ganz gut, für mich zumindest, da ich vor meinem Schreibtisch, wo der PC steht, genügend Platz zum Herumhüpfen habe. Gespannt bin ich aber trotzdem schon auf die App. Ich hoffe, es geht sich noch aus, solange ich die Premiumversion testen kann!

Fazit:
Ganz ehrlich? Ich würde für den DailyHealthCoach kein Geld ausgeben wollen. Die Übungen sind generell zwar ganz ok, aber man findet sowas auch (und vorallem anspruchsvoller!) zB. bei Bodyrock oder zB. auf Youtube. Aber wenn wir beim DailyHealthCoach bleiben wollen, die freie Version reicht alle mal. Die täglichen Übungen sind die gleichen wie bei der Premiumversion

Falls ihr euch den DailyHealthCoach ebenfalls genauer ansehen wollt, könnt ihr euch mit dem Code KJA28G auf der DailyHealthCoach Seite für den 3-monatigen Premium-Account registrieren!

Kennt ihr den DailyHealthCoach schon? Oder verwendet ihr ihn sogar? Seid ihr bereit, für so ein Angebot zu zahlen?

Wochenend-Rückblick

Mr. Xoxolat hatte seit langem wieder mal nichts am Wochenende geplant (keine Arbeit, kein Kendo) und wir haben uns ein richtig schönes Wochenende gemacht!

Freitag Abend ist ein Freund aus Linz samt Freundin zu Besuch gekommen und wir sind auf den Kunsthandwerksmarkt vor der Karlskirche gegangen. Meine Weihnachtsstimmung hab ich zwar immer noch nicht gefunden, dafür aber eine neue Seife (ich kann einfach nicht dran vorbei…): Rhassoul-Lavaerde, die angeblich genauso reinigend wirken soll wie die Salzeife.

Alles Seife Rhassoul-Lavaerde

Da es uns dann trotz sehr gutem Apfel-Vanille-Punsch bald kalt und dem Xoxo-Bub im Wagen langweilig wurde, sind wir zu uns nach Hause gefahren, wo ich uns einen leckeren warmen Apfel-Zimt-Vodka gemacht und Kekse bereit gestellt hab und wir so mit viel Plauderei den Abend ausklingen haben lassen.

 

Samstag Vormittag war’s richtig schön winterlich, sogar die Sonne hat sich blicken lassen und wir sind mit dem Xoxo-Bub, Fotoapparat(en) und einer Rodel bepackt zum nahen „Rodelhügel“ gegangen.

Rodelhügel im Wohnpark

Anfangs noch sehr skeptisch, war der Xoxo-Bub dann gar nicht mehr aus dem Schnee bzw. von der Rodel wegzubekommen! Er wollte die Rodel dann nur noch schieben und hatte sichtlich seinen Spass dabei…

Am Nachmittag hat Mr. Xoxolat für mich ein Schnuppertauchen ausgemacht. Es interessiert mich schon seit Jaaaaahren, ich hatte bisher aber immer etwas Angst einen Kurs zu machen, da ich mir in der Volksschule die Nase gebrochen hab und seit ein paar Jahren an manchen Tagen (und Nächten) kaum Luft durch die Nase krieg.
Nach einer kurzen und sehr interessanten Theorie durfte ich dann auch schon mit allem Drum und Dran ins 3,80 m tiefe Becken:

Ich hatte, anders als befürchtet, überhaupt keine Probleme mit dem Druckausgleich oder sonstige Probleme mit der Nase. Aber es hat unheimlich Spass gemacht, die eine Stunde im Wasser verging wie im Flug und jetzt wird’s wohl in’s Geld gehen, denn ich möchte den Tauchschein machen, damit Mr. Xoxolat (der den Schein schon seit 2008 hat) und ich gemeinsam tauchen gehen können.
Dazu kommt dann auch noch die Ausrüstung, die auch nicht gerade günstig ist… Aber hab ich nicht irgendwann mal wieder einen „runden“ Geburtstag?! Da können dann alle zusammen legen und mich beschenken

Zum Abschluss hab ich sogar eine Urkunde bekommen, auf die ich jetzt super stolz sein kann 😉

Und heute… Heute sind wir verhältnismässig spät (9.30 Uhr) aus den Federn gekrochen, haben laaaaange und gemütlich gefrühstückt, ein super leckeres Mittagessen gegessen und nun ist es grau in grau draussen, ziemlich kalt und keiner von uns hat wirklich Lust das Haus zu verlassen.
Wir werden es uns deswegen daheim noch gemütlich machen, zum x-ten Mal das Buch „Wo sind die Weihnachtswichtel“ vorlesen und den Sonntag einfach geniessen… ღ

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen