Kokos-Mohn-Seife

Eines der ersten Projekte, die ich nach dem Diplom wieder anreissen wollte: Seifensieden! Zum einen hab ich kaum noch ein Stückchen in Reserve und zum anderen hat es mich schon seit geraumer Zeit wieder in den Fingern gejuckt.

Ihr kennt mich schon, ich bin keine Freundin von viel Firlefanz und so ist auch diese Kokos-Mohn-Seife eigentlich recht banal aus recht wenigen Zutaten entstanden: Kokosöl, Mohnöl und rosa Seifenfarbe.

Dass Kokosöl in die Seife hineinkommt, war von Anfang an klar, dadurch schäumt die Seife nämlich sehr schön! Auf das Mohnöl bin ich nur zufällig gestossen, als ich im Supermarkt vor dem Öl-Regal gestanden bin und es entdeckt habe. Ich muss gestehen, ich habe mich im Vorfeld auch nicht schlau gemacht, was und ob das Mohnöl eigentlich überhaupt kann.

Mohnöl ist verhältnismäßig teuer, da es aus Kaltpressung ewonnen wird und in Österreich wohl eher nur in geringen Mengen hergestellt wird. Durch die Kaltpressung ist es in der Küche auch nicht zum Braten und Backen geeignet. Warum ich es dann schlussendlich mitgenommen habe: Mohnöl ist aufgrund seiner rückfettenden Eigenschaften super für die Pflege von trockener Haut geeignet – und es macht eine schöne weiße Seife!

Aber nun wieder zurück zur Kokos-Mohn-Seife!
Ich liebe den Geruch von Kokos und den dezenten Mohnduft und ich hatte ein wenig Sorge, dass der beim Reifen der Seife verloren gehen würde. Aber er ist immer noch da, ganz dezent und fein! Herrlich!

Der Optik halber hätte ich vielleicht noch ein paar Mohnsamen drüberstreuen können, das hätte bestimmt sehr nett ausgesehen und einen angenehmen Peelingeffekt gehabt. Aber so weit habe ich beim Kaufen des Mohnöls dann auch wieder nicht gedacht…

Mein Plan für die nächste Seife: mich mal im Supermarkt umsehen, was für tolle Öle es noch zu kaufen gibt. Dazwischen werde ich vielleicht noch gschwind eine Olivenöl-Seife machen. Da die anfangs noch sehr weich ist, muss sie doch ein paar Monate ruhen, bis man sie verwenden kann. Dann hab ich hier noch ein paar Seifen-Rezepte herumfliegen, die ich auch noch ausprobieren möchte… Ich sehe schon, die Zeit wird mir wieder knapp werden 😀


 

Lavendel-Amber Steinblumen

Furchtbar kreativer Name, ich weiss. Ich würde mir einmal wünschen, dass meine Seifen genau so aussehen, riechen, etc. wie ich mir das im Vorfeld vorgestellt habe. Aber das ist ein anderes Thema.
Meine „Steinblumen“ sind eigentlich eine „Restl-Verwertung“ aus Olivenöl, Kokosnussöl, Palmkernöl, Avocadoöl, Sheabutter und Lanolin. 9% überfettet, mit Gracefruit Lavendel-Amber (das super schnell andickt) beduftet und mit violettem Seifenpulver, das man dank dem naturbelassenen (grünen) Avocadöl nicht sieht, eingefärbt – und wieder ist das Seidenpulver liegen geblieben…
Die Optik lässt wieder mal zu wünschen übrig, dafür schäumen sie wie wild! ♥

Die nächste Seife ist im Kopf schon fertig: es soll endlich mal eine 25%-Seife aus Olive, Raps, Kokosnuss und Schmalz werden – ohne Schnickschnack. Naja, vielleicht doch eine Soleseife?! Und eventuell minimal beduftet.

Tequila Sunrise Citrusseife

Die Kinder schlummern ruhig in ihren Betten, ich habe mein tägliches ECDL-Lern-Soll abgeschlossen, Mr. Xoxolat ist nicht zu Hause und der Abend ist noch jung… Hmmm. Eigentlich könnte ich doch wieder mal ein Seifchen sieden. Ein Citrus-Rezept hätte ich hier noch herumkugeln und ein paar „sonnige“ Pigmente…

Und daraus entstand die Tequila Sunrise Citrusseife!
Kokosnussöl, Olivenöl, Sheabutter, Aprikosenkernöl sowie Kakaobutter sind enthalten, 9% überfettet. Gefärbt mit Zitronengelb, Orange und Erdbeerrot und beduftet mit Grapefruit, Orange, Zitrone und Mandarine rot. Seidenpulver hatte ich mir eigentlich auch noch bereit gelegt, in der Hitze des Gefechts allerdings vergessen…

Leider hat die Seife etwas Sodaasche entwickelt, was zum Glück nicht giftig ist, sondern nur ein optisches Problem darstellt (sieht aus wie ein kuscheliger Pelz). Ich hab sie einfach mit einem Messer abgeschabt und gut ist’s. Gründlicher geht es anscheinend mit Dampf, wie ich gelesen habe, aber nachdem ich kein professioneller Seifenhändler bin, ist mir das relativ egal =) Ich werd’s bei einem eventuellen nächsten Mal aber sicherlich ausprobieren.

Die Seife ist übrigens in meinem neuen Dividor entstanden! Wie ich die Frischhaltefolie (damit die Seife dann einfacher aus dem Dividor kommt) am besten auslege und somit die unschönen Falten auf der Unterseite vermeide, muss ich auch noch irgendwie austüfteln…

Und mit dem Marmorieren hatte ich auch wiedermal so meine Schwierigkeiten, weil ich irgendwie nie die richtige Konsistenz des Seifenleims erwische. Trotzdem bin ich mit Ergebnis ganz zufrieden (obwohl’s natürlich schöner hätte sein können…).

Mama’s Rosenseife

Nach langem hab ich wieder mal eine Seife gesiedet: eine Rosenseife für meine Mama!

Mama’s Rosenseife

Ich hätte es aber vorher wissen müssen: Schwanger und kreativ sein verträgt sich nicht sonderlich gut…
Ursprünglich wollte ich eine marmorierte Seife machen, da ich aber so getrödelt hab wurde der Seifenleim recht bald zu fest dafür. Ausserdem hab ich gleich mal einen Haufen neben die Form geleert.
Und beim Rausnehmen aus der Form war ich dann auch etwas zu voreilig, denn die Seifenstückchen waren noch nicht ganz trocken/hart und es findet sich der eine oder andere Fingerabdruck drauf.

Wie dem auch sei, hier ist erstmal die Zusammensetzung (natürlich hab ich wieder viel zu viel gemacht…) – 9% Überfettung, parfumiert ist sie mit dem Gracefruit Parfumöl Rose englisch, etwas aufgehellt mit weisser Tonerde und teilgefärbt mit Seifenfärbepulver in Pink von der →Kosmetikmacherei:

  • 200 g Olivenöl
  • 200 g Rapsöl
  • 200 g Kokosfett
  • 87 g Mandelöl
  • 74 g Avocadoöl
  • 40 g Lanolin

Angewaschen hab ich schon ein kleines Stückchen und die Seife schäumt wirklich toll.
Den Rosenduft muss man mögen. Ich mag ihn ja nicht so – aber es ist ja auch Mama’s Seife =)
Und hier ist das gute Stückchen.

Rosenseife 2Rosenseife 3Rosenseife 4

Da ich natürlich viel zu viel Seifenleim für die Rosenform hatte, musste ich den Rest (gänzlich unmarmoriert) in eine normale Form leeren. Sieht natürlich optisch nicht so hübsch aus. Aber die Waschwirkung bleibt ja die gleiche 😉

Balea Creme Seife Sheabutter Vanille

Vor etwa einem Jahr bin ich der Balea Handlotion Sheabutter Vanille nachgelaufen. Ich liebe sie immer noch, auch wenn sie nicht besonders reichhaltig ist. Aber der Vanilleduft *schwärm*…
Jetzt gibt es (endlich) die Balea Creme Seife Sheabutter Vanille!

Über den traumhaften Vanilleduft muss ich euch eigentlich gar nichts mehr erzählen. Die Seife riecht genauso lecker wie die gleichnamige Handlotion. Man möchte sich am liebsten den ganzen Tag die Hände damit waschen =)
Und hier wären wir auch schon bei der Anwendung angelangt. Die Balea Creme Seife Sheabutter Vanille fühlt sich beim Händewaschen wirklich toll cremig an und schäumt sehr gut.
Das Hautgefühl direkt nach dem Abtrocknen ist ebenfalls gut. Nur leider werden meine Hände dann kurz danach total trocken, sodass ich sie unbedingt einschmieren muss (mit der Balea Handlotion Sheabutter Vanille *g*). Wahrscheinlich bin ich mittlererweile schon so von den handgesiedeten Seifen verwöhnt, bei denen sich meine Hände nach dem Waschen immer gut anfühlen, auch ohne einschmieren. Ich habe auch, seit ich selbst siede, (zumindest zu Hause) keine Flüssigseife mehr verwendet.

Trotz dem kleinen Manko hab ich mir noch eine zweite Flasche gekauft; ich konnte dem leckeren Duft einfach nicht widerstehen. Da ich meistens ja doch noch creme, nehme ich das eben in Kauf…

Balea Creme Seife Sheabutter Vanille

 

Unterm Strich wäre die Balea Creme Seife Sheabutter Vanille (trotz der nicht so berauschenden INCIs) somit genauso wie die Balea Handlotion Sheabutter Vanille ein Nachkaufprodukt! Wir haben sonst immer Flüssigseifen mit Milch & Honig-Geruch im Haus (Mr. Xoxolat verwendet nur Flüssigseife zum Händewaschen) und die limitierte Vanille ist eine gute Abwechslung dazu.
Und ich finde es immer noch schade, dass die Sheabutter Vanille-Reihe nicht im permanenten Sortiment ist… =(

Der Vollständigkeit halber hier noch die (nicht so berauschenden) INCI:

INCI Balea Creme Seife Sheabutter Vanille

 

Konntet ihr auch nicht widerstehen und habt euch die LE Balea Creme Seife Sheabutter Vanille gekauft? Wie findet ihr sie?

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen