{DIY} Jersey Rock

Der Jersey Rock. Eine ganz, ganz große Liebe. Ich weiß nicht mehr, wann ich genau das erste mal über so einen Jersey Rock gestolpert bin. Relativ eng und bunt und mit ebenso bunten Strumpfhosen oder Leggings kombiniert. Ich fand das immer schon witzig aber irgendwie doch nichts für mich. Eines Tages bin ich aber auf Pinterest (wo sonst) über die Anleitung für den 5 Minuten DIY Rock von Grinsestern gestolpert und dann war’s um mich geschehen!

Seit dem habe ich mir schon sage und schreibe vierzehn Röcke genäht. Ja, 14. Ich weiß, braucht kein Mensch, aber die Jerseys waren alle so schön 😀

1.001 Anleitungen für den DIY Jersey Rock

Gleich vorweg. Ich habe für meine Röcke jeweils länger als 5 Minuten gebraucht – definitiv für den ersten. Bis man sich mal ein passendes Schnittmuster erstellt hat und dann heißt es nur noch ausschneiden, zusammennähen, sich freuen! Das dauert dann etwa 30 Minuten, wahrscheinlich auch kürzer, wenn man flinker arbeitet…

Wie oben schon erwähnt, 14 Jersey Röcke sind ja doch eine ganze Menge und so sind nicht alle nach der gleichen Anleitung entstanden. Nachfolgend habe ich ein paar Möglichkeiten zusammen geschrieben, wie man das Projekt DIY Jersey Rock angehen kann:

  1. Den ersten Jersey Rock habe ich noch genau nach der Anleitung von Grinsestern genäht. Aber ehrlich? Das war mir dann zu viel Herumrechnen – und auf die Idee ein Schnittmuster zu erstellen bin ich natürlich nicht gekommen… Diese Version ist aber die „sauberste“. Der Bund ist unter dem T-Shirt nämlich so gut wie gar nicht sichtbar.
  2. In weiterer Folge habe ich für die Jersey Röcke dann nur noch zwei Quadrate zugeschnitten, seitlich zusammengenäht und oben einfach einen Gummiband eingezogen. Da ich ohnehin immer ein T-Shirt drüber habe, stört mich der gekräuselte Bund nicht – auch wenn man ihn sieht.
  3. Und weil es immer noch ein wenig einfacher geht: statt zwei Quadraten nur noch ein Rechteck und somit eine Naht weniger 😀
  4. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Rock 5 cm kürzer zuzuschneiden und zusätzlich noch einen Bund zuzuschneiden oder einfach einen Bündchenstoff dafür zu verwenden – das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert. Steht aber auf der to-do-Liste, denn Bündchenstoff  habe ich ohnehin hier.
  5.  Im www bin ich auch über eine Version mit Abnähern gestolpert – ich persönlich mag aber keine Abnäher und finde auch, dass es beim dehnbaren Jersey gar nicht notwendig ist.
  6.  …

Welche Variante die angenehmste für euch ist, müsst ihr wohl selbst herausfinden. Und vielleicht habt ihr ja noch eine ganz andere Variante?

Ich für meinen Teil liebe diese Jersey Röcke, weil sie so wunderbar bequem sind. Gerne hätte ich euch ja alle gezeigt, fotografiert hätte ich sie – bis auf meine zwei Lieblingsröcke, die gerade beim Waschen waren. Aber meine die Speicherkarte meiner Kamera war anderer Meinung und nochmals Modenschau wollte ich dann auch nicht machen. Man möge mir verzeihen 😀

Also bin ich dann ein wenig bockig geworden 😀 Der Rock mit den Totenköpfen passt da ja recht gut oder? Und man sieht, dass man den Jersey Rock das ganze Jahr über tragen kann.

Jetzt, wo der Herbst und somit all die neuen Stoffkollektionen da sind, könnte ich ja auch wieder zum Nähen anfangen… Ein weiterer Rock schadet ja nicht. Und im Kindergarten brauche ich ohnehin jeden Tag neues Gewand, weil angekleckert, angespuckt, ange… Ihr wisst Bescheid 😉


Kommentar verfassen