Dr. Martens Hazil

Es kommt ja nicht allzu oft vor, dass ich mir neue Schuhe kaufe, da ich so ziemlich alles, was ich brauche, im Kasten habe. Aber wenn, dann sind es besondere Schuhe. Das letzte Paar, das bei mir einziehen durfte, ist der Dr. Martens Hazil* Stiefel, so quasi als Weihnachtsgeschenk an mich selbst. Inzwischen hab ich sie ordentlich eingetragen und möchte euch deswegen heute ein wenig darüber erzählen!

Ich kann mich noch genau an mein erstes Paar Martens erinnern. 1993. Ich hatte eine Schulkollegin namens Karin, ihres Zeichens Punk, durch und durch wie aus dem Buch. So richtig mit teilweise abrasierten Haaren, bunt natürlich und manchmal sogar aufgestellt. Zerrissene Kleidung mit viele Aufnähern gegen Nazis, Dr. Martens und und und. Sehr Klischee eigentlich. Aber eine herzensgute Person, von der man alles haben konnte. Leider wurde sie von den Lehrern aufgrund ihres Aussehens gemobbt und so blieb sie leider nur ein Schuljahr bei uns. Der Einfluss, den sie auf mich hatte, war aber nicht zu übersehen. Nein, meine Haare hab ich mir nicht abrasiert und ich bin auch nicht mit zerrissenen Sachen herum gelaufen. Meine Veränderungen waren eher minimal im Vergleich zu manch anderen Leuten und haben sich eher auf meinen Musikgeschmack ausgewirkt, auch wenn ich gerne den Mut zu einer so drastischen Typveränderung gehabt hätte.

Wie dem auch sei, 1993 waren wir mit der Schule in Cambridge. Und natürlich standen auf meiner Shopping Liste Stiefel von Dr. Martens, denn die waren damals definitiv nicht jedermanns Sache und somit auch nicht an jeder Ecke erhältlich. Ich hab mich für ein eher ungewöhnliches Paar entschieden, schwarze, halbhohe Dr. Martens 939* mit gelben Schuhbändern. Ein paar Monate später, als Martens auch hier langsam Einzug hielten und tragbar wurden, kamen dann noch ein Paar weinrote Original 1460er* hinzu. Beide Paare hab ich wirklich lange und intensiv getragen.

Irgendwann bin ich dann anscheinend erwachsen geworden, meine Martens blieben bei meinen Eltern, die sie inzwischen mit Sicherheit weggeschmissen haben (wahrscheinlich weil Erinnerung an das schwarze Schaf der Familie). Und dann kam die Zeit, wo ich doch wieder gern ein Paar gehabt hätte und ich eeeeeewig lang herum überlegt habe, welche und welche Farbe ich denn gerne hätte. Nach langem hin und her sind es dann eben die Dr. Martens Hazil Stiefel geworden und ich sehe schon, wir werden gute Freunde werden!

Durch die Höhe schreien sie schon ein bisschen Rebellion! , findet ihr nicht auch? Aber das mag ich, weil ich ja immer zumindest ein bisschen gegen den Strom schwimmen muss. 8-Loch-Martens hat ja doch schon fast jeder im Schrank und die sind schon langweilig, auch wenn es inzwischen sehr witzige und wirklich coole Limited Editions gibt (vor kurzem zum Beispiel mit den Hero Turtles).

Was ich an ihnen besonders gerne mag: sie sind so wandelbar! Ich wollte Stiefel haben, die sowohl zu meinen Röcken und Kleidern als auch zu meinen Jeans passen. Und ich wollte Stiefel mit Pfiff und das haben sie auf jeden Fall!

Der 12-Loch-Stiefel kombiniert Glattleder mit Wildleder und hat eine dicke Sohle, die mir irgendwie viel bouncier vorkommt, als ich diese Air Cushion Sohle in Erinnerung habe, aber ich kann mich auch täuschen. Auf jeden Fall sind sie saubequem.

Und sie halten erstaunlich warm! Am Neujahrstag hab ich damit bei Minusgraden einen relativ langen Spaziergang unternommen. Ich war wirklich sehr überrascht, dass mir meine Zehen nicht eingefroren sind! Und das Leder ist so butterweich, dass ich nicht mal eine einzige Blase bekommen habe! Das ist auch ein absolutes Novum, denn: hast du neue Martens, rechne mit vielen Schmerzen bis sie endlich eingelaufen sind.

Wie steht ihr zu Dr. Martens? Habt ihr auch welche? Oder gefallen sie euch gar nicht?
Erzählt mir doch eure Dr. Martens Geschichte in den Kommentaren!

* Affiliate Links


6 thoughts on “Dr. Martens Hazil

  1. Hallo,
    mir gefallen die Martens s**gut. Leider habe ich noch nie ein Paar besessen. Wenn ich die Wahl habe, mir entweder Pumps oder bequemen Schuhen zu kaufen, entscheide ich mich meistens für die Pumps. Deshalb habe ich viele, viele Pumps, aber leider nur wenige bequeme Treter im Schuhschrank.

    Falls ich mich doch einmal für Martens entscheiden sollte, dann danke ich dir für den Tipp, dass man sie erst einlaufen muss. Sonst würde ich sie vielleicht postwendend wieder umtauschen!

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Birgit
    von fortyfiftyhappy.de

    1. Falls du dich doch mal dafür entscheiden solltest, „Virginia“ heisst das Zauberwort bei Dr. Martens. Das ist ein supersoftes Leder und gar nicht bockig!

      Auch dir ein wunderschönes Wochenende!

  2. Ich steh auf die Waldviertler Schuhe..und auf rote High heels ..was für ein Gegensatz….erstere im Aussehen nicht unähnlich mit deinem Neuerwerb und für mich Revoluzzer ! Dein Neuerwerb sieht sehr bequem aus und ich verbinde diese Schuhe immer mit meinem ersten London Besuch. Punk Style ! Cooles Schuhwerk !

    1. Waldviertler sind auch toll! Die werden’s, glaube ich werden, wenn meine Clark’s Desert Boots das zeitliche segnen…
      Und rote High Heels sind auch toll, aber damit kann ich schon lang nimma gehen…

  3. Ich liebe Martens – habe zur Zeit aber leider keine, weil ich mich einfach nicht entscheiden kann: Modell? schwarz oder rot? oder doch beide? Die hat man schließlich ewig und dann muss die Entscheidung schon gut abgewogen werden!

    Liebe Grüße Stephanie

Kommentar verfassen