#bloggeralphabet: E wie eMails

[alert]52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist. Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.[/alert]

[dropcap]E[/dropcap]es war einmal vor vielen, vielen Jahren… So könnte meine Geschichte beginnen, denn 1990 erhielt ich zum ersten Mal Post über IYS, so hieß ein Service, der weltweit Brieffreunde vermittelte. Da schrieb mir, einem 11 jährigen Mädchen, jemand mit dem Namen Silke aus Deutschland. Deutsche Namen waren bei uns zu dieser Zeit nicht sonderlich verbreitet und so konnte ich damit nicht wirklich etwas anfangen, ob es sich nun um einen Bub oder ein Mädchen handelte, da der Brief mit „Dein Silke“ unterzeichnet war. Auch der zweite Brief mit Foto war nicht aufschlußreicher, unterzeichnet wurde nur mehr mit dem Namen und anhand des Fotos konnte ich auch nicht eindeutig sagen, ob es nun Bub oder Mädchen ist. Wie dem auch sei, ich habe dann relativ bald herausgefunden, dass Silke ein Mädchenname ist… Aber das ist eigentlich ohnehin uninteressant 😀

Silke und ich haben uns seit dem mehr oder weniger regelmäßig Briefe geschrieben, je älter wir wurden, desto unregelmäßiger ist es durch Schule, Studium und Arbeit geworden, der Kontakt ist trotzdem nie abgebrochen und so schreiben wir uns mittlererweile schon seit stolzen 26 Jahren! Inzwischen beschränkt sich die Schreiberei allerdings auf eMails, was eigentlich schade ist. Aber zum einen geht es schneller und zum anderen sind wir es mittlererweile wohl auch gar nicht mehr gewohnt so lange Texte mit der Hand schreiben. Trotzdem schreiben wir uns (in den meisten Fällen) zumindest an den Feiertagen eine Karte oder ein kurzes Briefchen. 

Ich kann mich noch an den Tag erinnern, wo mich Silke das erste Mal angerufen hat, das war ein sehr seltsames Gefühl, wenn man zu dem Geschriebenen und dem Foto plötzlich auch noch eine Stimme hat. Wir haben es auch zu einem Treffen geschafft, Silke hat mich nämlich mal für ein Wochenende hier in Wien besucht. Und ich war sogar zu ihrer Hochzeit vor ein paar Jahren eingeladen, allerdings haben wir es Schlußendlich dann doch nicht geschafft, weil Sohn N°1 (damals noch recht klein) leider krank wurde… Aber um wieder die Kurve zum eigentlichen Thema zu schaffen: aus der Brieffreundschaft hat sich eine eMail-Freundschaft entwickelt.bloggeralphabet-e

Generell mag ich eMails recht gerne und bin froh, dass wir diesen Komfort nutzen können. Sie sind einfach und schnell geschrieben, man muss sich nicht um Portokosten kümmern, egal wie viele „Seiten“ zusammen kommen und vorallem: sie kommen noch fast in der Sekunde beim Empfänger an! Das alles möchte ich nicht missen! Bewerbungen, Datenversand, Anfragen oder einfach so. Es ist eine wahnsinnige Zeit- und Kostenersparnis!

Was dagegen nervig sein kann, sind diverse Newsletter, die man über die Jahre weg abonniert hat und nun in den virtuellen Posteingang flattern. Aufregen darf ich mich dabei freilich nicht, denn ich habe sie (meist) selbst abonniert und kann sie bei bedarf jederzeit löschen, was bei Post in Papierform meist nicht so einfach geht.

Trotzdem muss ich schon auch zugeben, dass mir das Schreiben von Briefen oder auch die Freude, wenn ich einen persönlichen Brief überraschend aus dem Postkasterl ziehe, vielfach abgeht. Ich bin ja ein wenig selbst Schuld, dass es inzwischen so wenig geworden ist, auch wenn ich es mit ein paar Leuten versuche aufrecht zu halten. Leider gelingt es mir oft nicht und es vergeht viel zu viel Zeit zwischen dem erhaltenen Brief und dem selbst geschriebenen. Leider. Aber oft ist es zeitlich nicht mehr so einfach möglich und ich gestehe, ich habe Abends dann inzwischen oft auch keine Lust mehr, mich an einen Brief zu setzen. Trotzdem versuche ich mich zumindest vor den Feiertagen und an den Geburtstagen der Personen zusammenzureißen, denn schließlich freuen sich diese Personen ja genauso wie ich über Post.

Und ihr? Schreibt ihr noch Briefe?
Oder schreibt ihr lieber eMails?
Oder mögt ihr beides nicht?

#bloggeralphabet ist ein Projekt von Anne Schwarz,blogger-aphabet-900x266
auf ihrem Blog neontrauma findet alle Infos und viele Beiträge zum jeweiligen Buchstaben!

[divider type=“double-solid“]

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen