Projekt 13 {September}

annyclaws hat oben genanntes Projekt ins Leben gerufen, das mir wirklich gut gefällt:



Was ist das nun? Tja, ich möchte an jedem 13. eines jeden Monats im Jahre 2013 (aha, deswegen Projekt 13)
ein Foto von mir machen. So tuttikompletti. Einmal, weil ich
hoffentlich einen sichtbaren Abnehmerfolg dokumentieren kann und
andererseits interessiert es mich einfach brennend, wie ich mich so im
Laufe eines Jahres verändere, ob das nun Frisurenwechsel sind, oder eben
eine Gewichtsveränderung, vielleicht hoffentlich bestimmt eine
Schwangerschaft, die sonnengebräunte Haut und helleres Haar, …



Dieses Projekt möchte ich für mich folgendermassen umsetzen:

Ich habe ein T-Shirt und eine Jeans, die ich besonders gerne mag, die
mir zur Zeit aber nicht passen. Naja, passen vielleicht schon im Sinne
von: ich komme hinein, aber sie sitzen absolut fürchterlich. Beim Shirt
quillen die Speckröllchen raus und die Jeans geht um 2 cm nicht zu. Das
soll sich ändern (steht auch als Punkt bei meinen Vorsätzen für das heurige Jahr)!

Ausserdem finde ich es ganz interessant, wie sich die Frisur so im
Laufe eines Jahres verändert (und bei mir soll sich ja demnächst wieder
was ändern).

Für mich heisst das nun: monatlich ein Foto mit dem T-Shirt, der Jeans sowie der aktuellen Frisur.

Nachdem sich mein Friseurtermin wieder einmal mit dem Projekt 13 überschnitten hat, dh ich einen Tag später zum Friseur gegangen bin, gibt’s heute zur Abwechslung mal ein Vorher-Nachher-Projekt 13, zumindest was die Haare betrifft =)

Freitag, der 13. – es regnet…

Projekt 13 {September}

Samstag, frisch vom Friseur (zum Vergleich, hier ist die alte Frisur/Farbe und nach dem ersten Nachschneiden – da waren sie schon cool, so kurz ♥):

braune Haare. konkaver Bob.

Ich glaub es selbst kaum, die Frisur ist zur Abwechslung mal die gleiche geblieben, es wurden nur die Spitzen geschnitten und die Form faconiert. Obwohl ich die „alte“ Frisur wirklich geliebt habe! Ich brauche für die Hochzeitsfrisur nächstes Jahr aber doch ein wenig mehr Länge hinten und so darf bis dahin nur das Nötigste weg. Allerdings ist die Haarfarbe neu, ich wollte wieder back to the roots – wörtlich. Denn, obwohl ich sie anfangs wirklich wunderschön fand, gingen mir die Strähnen zum Schluss schon ziemlich auf den Geist, weil sich die Farbe Tönung so schnell auswäscht. Sie leuchten zwar immer noch durch, aber das stört mich nicht und ich mag das dunkelbraun so gern! ♥ Ausserdem kann ich so doch wieder zu Hause färben und spare mir beim nächsten Friseurbesuch Geld…

Was gibt’s sonst noch zu sagen? – Ich halte mein Gewicht zumindest konstant unter 65 kg. Ansonsten gibt’s von der Abnehm-Front nichts Neues… In 15 Tagen geht der Ernst des Lebens mein Arbeitsleben wieder los und ich hoffe, dass sich dann auch gewichtsmässig endlich etwas tun wird. Momentan richte ich mich gezwungenermassen nach den Kindern. Essen ist für mich ein social event und ich esse eigentlich so gut wie immer gemeinsam mit ihnen und Kinder essen meistens pausenlos…
Ob sich meine Theorie tatsächlich bewahrheitet, könnt ihr dann bei Projekt 13 {Oktober} lesen… =D

Projekt 13 {August}

annyclaws hat oben genanntes Projekt ins Leben gerufen, das mir wirklich gut gefällt:

Was
ist das nun? Tja, ich möchte an jedem 13. (oder 14. oder 15.) eines jeden Monats im Jahre
2013 (aha, deswegen Projekt 13)
ein Foto von mir machen. So tuttikompletti. Einmal, weil ich
hoffentlich einen sichtbaren Abnehmerfolg okumentieren kann und
andererseits interessiert es mich einfach brennend, wie ich mich so im
Laufe eines Jahres verändere, ob das nun Frisurenwechsel sind, oder eben
eine Gewichtsveränderung, vielleicht hoffentlich bestimmt eine
Schwangerschaft, die sonnengebräunte Haut und helleres Haar, …


Dieses Projekt möchte ich für mich folgendermassen umsetzen:

Ich habe ein T-Shirt und eine Jeans, die ich besonders gerne mag, die
mir zur Zeit aber nicht passen. Naja, passen vielleicht schon im Sinne
von: ich komme hinein, aber sie sitzen absolut fürchterlich. Beim Shirt
quillen die Speckröllchen raus und die Jeans geht um 2 cm nicht zu. Das
soll sich ändern (steht auch als Punkt bei meinen Vorsätzen für das heurige Jahr)!

Ausserdem finde ich es ganz interessant, wie sich die Frisur so im Laufe
eines Jahres verändert .

Für mich heisst das nun:
monatlich ein Foto mit dem T-Shirt, der Jeans sowie der aktuellen Frisur.

In meine Jeans passe ich immer noch nicht rein und das T-Shirt sieht auch noch immer nicht prikelnd an mir aus, deswegen erspar ich euch diesen Anblick (dieses Monat) zumindest und zeig euch mal eine andere Seite von mir. Die (halb) seriöse, nämlich =D
Dass ich aus dem Verkauf weg will, ist kein Geheimnis. Dafür muss man sich aber in einer anderen Firma bewerben. Und damit man sich überhaupt bewerben kann, braucht man Fotos. Vorzugsweise keine 20 Jahre alten… Seit meinem letzten Bewerbungsschreiben ist auch schon wieder ein Zeitl vergangen (etwa 7 Jahre) und so mussten neue Fotos her – seriöse eben.
Mr. Xoxolat hat sich dafür bereit erklärt, ich bin zufrieden damit und hab somit fast 200,- gespart (so viel kosten in etwa professionelle Bewerbungsfotos)!

Bewerbungsfotos

Wir haben mehrere Varianten ausprobiert. Mit und ohne Blazer. Unterschiedliche Blazerfarben. Am wohlsten (und das habe ich schlussendlich auch für den Lebenslauf genommen) fühle ich mich aber mit dem mittleren Foto. Das bin ich! Im Blazer fühl ich mich einfach nicht wohl (dass ich dadurch noch breitere Schultern bekomme, als ich eh schon habe, ist wieder ein anderes Thema…)

So, und nun hab ich doch auch noch ein „richtiges“ Projekt13 Foto gemacht, wegen der Chronologie und so 😉

Projekt 13 {August}

Und es hat gestern geregnet… bäh!

Was sagt ihr zu meinen super coolen und hochprofessionellen Bewerbungsfotos? Kann man lassen oder hätt ich doch lieber zum Fotografen gehen sollen?

Projekt 13 {Juli} und belly off – Woche 5

annyclaws hat oben genanntes Projekt ins Leben gerufen, das mir wirklich gut gefällt:

Was
ist das nun? Tja, ich möchte an jedem 13. (oder 14. oder 15.) eines jeden Monats im Jahre
2013 (aha, deswegen Projekt 13)
ein Foto von mir machen. So tuttikompletti. Einmal, weil ich
hoffentlich einen sichtbaren Abnehmerfolg okumentieren kann und
andererseits interessiert es mich einfach brennend, wie ich mich so im
Laufe eines Jahres verändere, ob das nun Frisurenwechsel sind, oder eben
eine Gewichtsveränderung, vielleicht hoffentlich bestimmt eine
Schwangerschaft, die sonnengebräunte Haut und helleres Haar, …


Dieses Projekt möchte ich für mich folgendermassen umsetzen:


Ich habe ein T-Shirt und eine Jeans, die ich besonders gerne mag, die
mir zur Zeit aber nicht passen. Naja, passen vielleicht schon im Sinne
von: ich komme hinein, aber sie sitzen absolut fürchterlich. Beim Shirt
quillen die Speckröllchen raus und die Jeans geht um 2 cm nicht zu. Das
soll sich ändern (steht auch als Punkt bei meinen Vorsätzen für das heurige Jahr)!

Ausserdem finde ich es ganz interessant, wie sich die Frisur so im Laufe
eines Jahres verändert .


Für mich heisst das nun: monatlich ein Foto mit dem T-Shirt, der Jeans sowie der aktuellen Frisur.
Hoppla, dieses Mal bin ich gar spät dran mit dem Projekt 13 Foto. Und deswegen ist es dieses Mal auch nicht mit DEM T-Shirt und DER Hose, sondern heute seht ihr mich, so wie ich an einem normalen Tag ohne besondere Vorkommnisse (und deswegen auch ungeschminkt) herum laufe.
(Das einzige, was sich geändert hat, ist der neue Rasenteppich…)

Projekt 13 {Juli}
Und weil ich heute zwei Fliegen mit einer Klappe schlage, gibt’s heute auch passend den belly off Rückblick der vergangenen Woche.

Alle Infos rund um meine belly off Challenge habe ich hier im ersten Post erklärt!

Was hat sich in der letzten Woche getan?

Obwohl sich meine Rückenprobleme durch das Plantschen im Dachbad mit den Kindern in Luft aufgelöst haben, hat sich bewegungstechnisch leider null getan, ich hatte wirklich überhaupt keine Lust. Ich weiss nicht wie lang schon. Fürchterlich ist das, kaum lässt man’s mal kurz schleifen ist es auch schon aus mit der Motivation!

Auch auf meine Ernährung hab ich ebenfalls nicht sonderlich geachtet. Beinahe täglich ein (oder zwei) Eis, Süssigkeiten noch und nöcher – und das meist Abends. Hunger hatte ich dann natürlich auch keinen mehr, was man am Gewicht sieht, denn das ist runter gegangen. Der Körperfettanteil ist allerdings (wenig verwunderlich) rauf gegangen.
In der kommenden Woche soll sich das wieder ändern. Ich möchte den Blogilates Beginner’s Calendar endlich beenden, vielleicht morgens gleich nach dem Aufstehen eine halbe Stunde schwimmen gehen, wieder mehr auf meine Ernährung achten und bei den momentanen Temperaturen mehr trinken! Und auf das hinauf gönn‘ ich mir noch eine Tasse kalten Honeybush Tee =)

Die Fakten der Woche

Start (10.06.2013): 67,3 kg (BMI 22,7)
Woche 01: 66,1 kg (BMI 22,3), Bauchumfang: 86 cm , Oberschenkelumfang: 63 cm
Woche 02: 65,5 kg (BMI 22,1), Bauchumfang: 85 cm, Oberschenkelumfang: 62-63 cm, Körperfett: 26,1%

Woche 03: 65,1 kg (BMI 22,0), Bauchumfang: 85 cm, Oberschenkelumfang: 61 cm, Körperfett: 25,6%

Woche 04:  65,3 kg (BMI 22,01), Bauchumfang: 85 cm, Oberschenkelumfang: 61 cm, Körperfett: 25,8%

Woche 05:  64,9 kg (BMI 22,01), Bauchumfang: 85 cm, Oberschenkelumfang: 61 cm, Körperfett: 26%

LilySlim Weight charts

Projekt 13 {Juni}

annyclaws hat oben genanntes Projekt ins Leben gerufen, das mir wirklich gut gefällt:

Was
ist das nun? Tja, ich möchte an jedem 13. (oder 14. oder 15.) eines jeden Monats im Jahre
2013 (aha, deswegen Projekt 13)
ein Foto von mir machen. So tuttikompletti. Einmal, weil ich
hoffentlich einen sichtbaren Abnehmerfolg okumentieren kann und
andererseits interessiert es mich einfach brennend, wie ich mich so im
Laufe eines Jahres verändere, ob das nun Frisurenwechsel sind, oder eben
eine Gewichtsveränderung, vielleicht hoffentlich bestimmt eine
Schwangerschaft, die sonnengebräunte Haut und helleres Haar, …


Dieses Projekt möchte ich für mich folgendermassen umsetzen:

Ich habe ein T-Shirt und eine Jeans, die ich besonders gerne mag, die
mir zur Zeit aber nicht passen. Naja, passen vielleicht schon im Sinne
von: ich komme hinein, aber sie sitzen absolut fürchterlich. Beim Shirt
quillen die Speckröllchen raus und die Jeans geht um 2 cm nicht zu. Das
soll sich ändern (steht auch als Punkt bei meinen Vorsätzen für das heurige Jahr)!



Ausserdem finde ich es ganz interessant, wie sich die Frisur so im Laufe
eines Jahres verändert .



Für mich heisst das nun: monatlich ein Foto mit dem T-Shirt, der Jeans sowie der aktuellen Frisur.

Meinen nackten Bauch erspare ich euch diesen Monat, denn mich hat Anfang der Woche der Schlag getroffen! Die Waage zeigte das absolute (nicht schwangere) Höchstgewicht EVER an!
Dementsprechend sieht auch das T-Shirt diesen Monat aus. Und da ich nicht denke, dass Heinzelmännchen in meinem Kasten sitzen und monatlich das T-Shirt kürzer nähen, muss es wohl an meinem Schweinehunderudel liegen…

Projekt 13 - Juni
Jetzt seh‘ ich erst wie wild meine Haare und total ungleich auf dem ersten Bild aussehen!
Aber: Ich habe begonnen etwas gegen das Schweinehunderudel zu unternehmen! Seit Anfang der Woche hängt neben mir der Blogilates Beginner’s Calendar. Und der hängt dort nicht nur zur Dekoration und weil er so hübsch bunt ist, sondern als Ansporn, damit ich etwas tue!
Da ich das Ganze etwas grösser aufziehen möchte, werde ich euch ab nächster Woche eine neue Serie namens „Belly Off“ (dazu inspiriert hat mich dieser Wahnsinns-Abnehmerfolg) hier am Blog vorstellen. Denn so kann es mit meiner Wampe wirklich nicht mehr weiter gehen!!!
Und wer sich fragt, wo _die_ Jeans abgeblieben ist. Nachdem ich bemerkt habe, dass sie zwischen den Beinen ohnehin schon total aufgewetzt ist, habe ich beschlossen, damit ein kleines upcycling zu machen. Davon aber ein anderes Mal! Ich habe nun allerdings eine andere Referenz-Jeans, die ich früher ebenfalls gerne getragen habe und nicht gar so hüftig geschnitten ist – aber die passt momentan wirklich noch nicht. Und auf diese Jeans möchte ich hinarbeiten!
Wie schafft ihr es euren Schweinehund zu bändigen? Oder habt ihr wie ich auch mit einem Schweinehunderudel zu kämpfen?

Projekt 13 {Mai}

annyclaws hat oben genanntes Projekt ins Leben gerufen, das mir wirklich gut gefällt:

Was
ist das nun? Tja, ich möchte an jedem 13. (oder 14. oder 15.) eines jeden Monats im Jahre
2013 (aha, deswegen Projekt 13)
ein Foto von mir machen. So tuttikompletti. Einmal, weil ich
hoffentlich einen sichtbaren Abnehmerfolg okumentieren kann und
andererseits interessiert es mich einfach brennend, wie ich mich so im
Laufe eines Jahres verändere, ob das nun Frisurenwechsel sind, oder eben
eine Gewichtsveränderung, vielleicht hoffentlich bestimmt eine
Schwangerschaft, die sonnengebräunte Haut und helleres Haar, …


Dieses Projekt möchte ich für mich folgendermassen umsetzen:


Ich habe ein T-Shirt und eine Jeans, die ich besonders gerne mag, die
mir zur Zeit aber nicht passen. Naja, passen vielleicht schon im Sinne
von: ich komme hinein, aber sie sitzen absolut fürchterlich. Beim Shirt
quillen die Speckröllchen raus und die Jeans geht um 2 cm nicht zu. Das
soll sich ändern (steht auch als Punkt bei meinen Vorsätzen für das heurige Jahr)!




Ausserdem finde ich es ganz interessant, wie sich die Frisur so im Laufe
eines Jahres verändert .




Für mich heisst das nun: monatlich ein Foto mit dem T-Shirt, der Jeans sowie der aktuellen Frisur.

_Die_  Jeans passt wieder! Also so halbwegs. Ich bekomme sie zu und sie drückt mich auch nicht. ABER: ich finde sie nicht mehr bequem und dabei war das meine allerliebste Lieblingsjeans (Wrangler Megan). So gerne wie ich früher nur Hüfthosen getragen habe, mag ich nun solche mit normaler Leibhöhe… Da quillt der Speck wenigstens nicht so hässlich raus… Wenn ich mir die Fotos nun so ansehe, wirkt der Bauch gar nicht so wild, wie er in Natura aussieht (nämlich nach einem schwangeren Bauch). Man könnte direkt meinen, ich habe eine verschwommene Wahrnehmung.
Und dass die T-Shirts mit jeder Schwangerschaft kürzer werden ist auch so ein seltsames Phänomen!

Projekt 13 Mai
richtige Jeans, richtiges Shirt. Nur an der Passform muss noch gearbeitet werden…

Zumindest habe ich meinen Heisshunger jetzt so halbwegs im Griff. Dh eigentlich hab ich schon seit einiger Zeit nicht mehr wirklich damit zu kämpfen, was vielleicht mit meiner Abendessen-Umstellung zusammenhängt… Who knows. Ich vermisse ihn auf jeden Fall nicht! Soll er doch bleiben, wo der Pfeffer wächst (wobei dort würde ich auch gern mal hin…).
 

Meine Website verwendet Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. Weitere Informationen dazu kannst du in der Datenschutzbestimmungen finden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen